Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 20. März 2016

Mähen und blöken


Hallo und guten Morgen,

zugegeben ein etwas merkwürdiger Titel für meinen heutigen Blog, lässt sich aber erklären und das konnte ich mir einfach nicht verkneifen. 

Aber mal der Reihe nach - erst zum Thema "Mähen". Passend zum heutigen kalendarischen Frühlingsanfang konnte ich es bei dem tollen Wetter am Freitag nicht mehr abwarten und habe endlich den neuen "Gartenbewohner" in Betrieb genommen und ihn auf den Namen Shaun getauft - woher der Name wohl kommt?!?

Da zum Glück das Begrenzungs- und Suchkabel vor dem Verlegen des Rollrasens schon von den Gärtnern verlegt worden war, sollte die Installation eigentlich kein Problem mehr gewesen sein. Leider stimmte aber mit dem Kabeln etwas nicht. Zum Glück hatte ich Fotos von der Verlegung gemacht und konnte so die fehlerhafte Steckverbindung recht schnell unter dem Rasen lokalisieren und wieder reparieren. Also ging es dann mit etwas Zeitverzug in die erste Mährunde. 
Mittlerweile hat Shawn schon die ein oder andere Runde gedreht und den Rasen dabei schon schön geschoren.

Im Hintergrund die Ladestation, die Shaun regelmäßig selbsttätig aufsucht, der ich auch noch das dazugehörige Dach als Wetterschutz verpasst habe.


Nach ein paar Stunden konnte sich das Ergebnis schon richtig sehen lassen. Sehr positiv erstaunt bin ich über das nicht vorhandene Geräuschniveau des Mähers - wirklich super leise.
Schön auch zu beobachten wie die Nachbarn am Zaun stehen und Shawn bei der Arbeit zuschauen.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch am Wochenende schon eine Weile mit der Beobachtung zugebracht habe - schön wenn jemand die eigene Arbeit macht :-)


Was gab es sonst noch die Woche? Ach ja, die zusätzlichen Jalousien im Giebel auf der Straßenseite sind montiert worden. Hier haben wir die Jalousien einbauen lassen, die eigentlich für die Gartenseite bestellt worden sind, aber zu kurz waren. Der größere Spalt zwischen der zweiteiligen Jalousie stört uns im Windfang aber nicht wirklich  - also eine gute Lösung, deren Praxistest im Sommer sicherlich erfolgen wird.


Auch unser Maler war die Woche richtig fleißig und hat es in nur 4 (!) Tagen geschafft, alle Ausbesserungen richtig sauber durchzuführen. Wir waren super positiv überrascht wie sauber und ordentlich er gearbeitet hat. Von den Ausbesserungen der Risse ist fast nichts mehr zu sehen, nur wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man evtl. einen leichten Unterschied in der Helligkeit vom Putz - bei normalem Licht wirklich zu vernachlässigen. Respekt - es war viel Arbeit, die er super schnell erledigt hat.

Kommen wir nun zur Rubrik "blöken" - gleiches werden wir wohl Richtung Davinci tun. Wir hatten eine Woche (5 Tage) Urlaub, damit alle Ausbesserungen, Mängel und der Jalousieeinbau über die Bühne gehen konnten. Ein Mitarbeiter vom Kundendienst war extra vorher zur Begutachtung bei uns und danach wurde der Zeitaufwand geschätzt und auf 2,5 Tage taxiert. Auf mehrfache Nachfrage unsererseits, ob das wirklich ausreicht, wurde mehrfach bestätigt: ja, das reicht.

Und so ging die Sache nach einer Woche aus:

Davinci kam am Mittwoch Mittag, konnte wegen eines fehlenden Teils das Gerüst vor dem Haus nicht fertig aufbauen und die Mitarbeiter hatten auch nicht alles Material für die Ausbesserungen im Innenraum dabei. Außenarbeiten wurden eh schon auf später verschoben.

Am Donnerstag wurden die Dachkästen der Jalousien gesetzt und dann am Freitag die Jalousien eingebaut, getestet und alles ordentlich verkleidet.
Leider sind die Führungsstangen zu kurz, da unterhalb der Jalousien keine Verkofferung für Jalousien im EG ist - das hätte man eigentlich wissen müssen.
Also müssen diese Stangen nochmal getauscht werden.

Im Innenraum sind nur ein paar Silikonnähte noch ausgebessert worden, da man um 16 Uhr schon wieder im Werk sein musste.

Für uns heißt das, das trotz vorheriger Begutachtung und Zusicherung wieder nicht alles fertig geworden ist und einer von uns wieder Urlaub nehmen muss, damit der Rest gemacht werden kann.
Besonders ärgerlich, da sich diese Art des Timings seit der Übergabe (Aussage Bauleiter: Nacharbeiten sind alle in 2 Tagen erledigt) auf nunmehr rund15 Tage aufsummiert hat. Ich frage mich, wie andere Bauherren das urlaubstechnisch auf die Reihe bringen.

Insbesondere die schwergängige Haustür ist noch offen, da Davinci die Monteure beauftragt hatte, sich die Sache nochmal selbst anzuschauen - ungeschickt, da schon zweimal Mitarbeiter bei uns waren und zu dem Ergebnis kamen, dass hier der Werkskundendienst des Herstellers des Motorschlosses ran muss. Statt das in der letzten Woche zu organisieren, müssen wir nun abermals warten.

Interessant auch, dass der von uns bemängelte - defekte - Türdrucker im Bad nicht getauscht worden ist, sondern wir jetzt auf unsere Nachfrage alle Schlösser getauscht bekommen. Wir sind nämlich, wie einige andere Kundenhäuser auch von der Lieferung einer fehlerhaften Charge der Schlösser der Innentüren betroffen - was uns Davinci aber nicht gesagt hat und auch den Tausch nicht automatisch anbietet.

Vielen Dank an der Stelle an "S" für den Tipp ;-)

Bis dann,
Mike

Sonntag, 6. März 2016

Es geht weiter!

Einen wunderschönen guten Tag Allerseits,

ja, uns gibt es auch noch ;-)

In der letzten Zeit gab es allerdings nichts Neues und wir haben die Zeit in unserem Haus einfach mal nur genossen. Leider hatte sich meine Hoffnung von etwas mehr Schnee im Winter nicht erfüllt. Letztes Jahr hatten wir schon die Erfahrung gemacht, dass wir selbst bei dichtem Schneetreiben durch die großen Verglasungen das Gefühl hatten mittendrin zu sitzen, allerdings ohne den Wind und die Kälte - hat schon was.

Für einen kleinen Adrenalin-kick hatte im Januar unsere Haustür gesorgt, die mit einem Motorschloss ausgerüstet ist, damit sie sich gleich nach dem Schließen automatisch verriegelt. Anscheinend hatte sich hier aber etwas verstellt, so dass die Tür nach Verriegeln gleich mal wieder aufgeschlossen hat und sich damit auch öffnete. Die Aussicht auf einen Tag, bzw. eine Nacht der offenen Tür fanden wir natürlich nicht so toll.

Glücklicherweise hat uns Davinci schnell den Kontakt mit dem Kundendienst der Herstellerfirma hergestellt, mit deren Hilfe wir dann provisorisch die Tür schließen konnten. Am nächsten Tag kam ein Servicemitarbeiter von Davinci vorbei, der die Sache wieder in Ordnung gebracht hat.

Nach der langen Zeit ohne Handwerker haben wir uns gedacht, wir könnten sie auch mal wieder einladen - nein, Spaß beiseite - bei uns geht es in einer Woche jetzt in die nächste Runde in Sachen Jalousien. Der geneigte Leser wird sich noch an die Geschichte mit der Temperatur im Windfang erinnern. Hier werden jetzt drei zusätzliche Jalousien montiert, nachdem wir mit Davinci eine für uns akzeptable Lösung gefunden haben.

Bei der Gelegenheit lassen wir auch die kleinen und größeren Rissen, die sich in den Ecken gebildet haben, sowie ein paar Abrisse von Silikon Innen und Außen (falls das Wetter mitspielt) ausbessern. Wir hatten das schon um die Übergabe herum moniert, allerdings wurde uns empfohlen einen Sommer und einen Winter mit der Ausbesserung zu warten, da wahrscheinlich durch die Temperatur- und Luftfeuchtewechsel noch Risse dazu kommen könnten - das hat sich auch bewahrheitet; es kamen neue hinzu und machen wurden auch deutlich größer und länger.
Einen Vorab-Begutachtung durch den Davinci Service hat auch ergeben, dass hier nicht das eigene Servicepersonal ausreicht, sondern die Malerfirma wieder anrücken muss.

Hier mal ein paar Eindrücke:

Vertikal in den Ecken und um die Türen:




Horizontal zwischen den Balken und zur Decke hin:



An der Decke und in einer Pfette (wird bei einer Deckenhöhe von bis zu 4,60m wohl die größte Heruasforderung):




Sicherlich hätte eine Tapete den ein oder anderen Riss kaschiert, aber unser feiner Putz ist da leider nicht so freundlich.

Angesetzt für die Jalousien und die Ausbesserungen ist jetzt mal eine ganze Woche - wir hoffen, dass das ausreicht.

Auch die Haustür wird noch einmal Gegenstand des Geschehens, da die Bedienung über die Türklinke innen zusehends schwerer geht, d.h. es bedarf eines deutlich stärkeren Drucks, um den Widerstand der Klinke zu überwinden und die Tür zu öffnen. Dadurch haben so manche Besucher sich entweder eingesperrt gefühlt, oder fast die Wand rausgerissen, da sie so fest an der (noch) verschlossenen Tür gezogen haben, um raus zu kommen ;-)


Ich werde weiter berichten und auf den Frühling warten.

Viele Grüße,
Mike