Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 28. Dezember 2015

Energie!

Hallo,

nachdem die Weihnachtsfeiertage nun hinter uns liegen, ist einen neuen Blogeintrag zu erstellen genau die richtige Beschäftigung - ist jedenfalls nicht mit allzu viel Bewegungsaufwand verbunden ;-)

Angesichts des tollen Wetters in den letzten Tagen kam ich mal auf die Idee, mich mit dem Thema Energieverbrauch zu beschäftigen. Da wir nun über ein Jahr in den neuen 4 Wänden sind, dürften die Aussagen schon recht belastbar sein.

Auch wenn ich das Wetter über Weihnachten gerne etwas kälter gesehen hätte, so war der Dezember, eigentlich wie das ganze Jahr über, doch recht warm - gut für die Heizkosten. Das Bild ist im Übrigen nicht aus dem Sommer, sondern tatsächlich vom 2. Weihnachtsfeiertag...


Hier also der Verbrauch nach Monaten. Zur Info, wir haben eine Viessmann Luft-Wärmepumpe, daher gibt es bei uns nur zwei Stromverbräuche:

      
kWh 
Heizung
kWh
Strom
Januar 1071 516
Februar 897 445
März 495 504
April 224 475
Mai 99 457
Juni 60 441
Juli 43 440
August 33 443
September 66 451
Oktober 349 583
November 512 597
Dezember 516 490
Summe 2015 4365 5842

Damit ist klar, dass wir weniger Stom für die Heizung als für die allgemeine Nutzung aufwenden. Sicherlich ist das einerseits der Effizienz der Wärmepumpe und der Isolation geschuldet, aber andererseits auch ein Resultat der Gebäudetechnik mit den ganzen Aktoren und elektrischen Jalousien, die den allgemeinen Verbrauch in die Höhe treiben.

Bevor jetzt jemand wegen der Zahlen in Ohnmacht fallen sollte, das bedeutet auf unsere Quadratmeter Wohnfläche einen Gesamtenergiebedarf von 44 kWh/m²!

Unser vorheriges Haus lag mit seiner Gasbrennwerttherme bei 154 kWh/m² - damit ist die Relation wieder gerade gerückt.

Da Gas und Strom aber auch unterschiedliche Preise am Ende haben, habe ich auch die Gesamtkosten mal gegenüber gestellt und festgestellt, dass wir für unser neues Haus knapp 6,5% mehr an Heiz- und Stromkosten zahlen, als in unserem vorherigen. Bei einem Anstieg der Wohnfläche um über 60% kein schlechter Wert ;-)

Sicherlich kommen in den letzen 4 Tagen des Dezember noch ein paar kWh dazu und das Wetter war dieses Jahr auch ganz moderat, aber die Tendenz stimmt für uns. Auch muss man bedenken, dass wir bis heute noch diverse Handwerker im und um das Haus hatten, die auch alle noch ordentlich Strom gebraucht haben.

Ich bin mit dem Verbrauch durchaus zufrieden und die Tendenz stimmt - irgendwann kommt auch noch die schon geplante PV-Anlage in die Umsetzung. Bis dahin werde ich den Verbrauch mal weiter im Auge behalten. 

Da es mittlerweile auch schon einige Davinci Häuse mit Photovoltaik gibt, wäre es interessant Informationen über die Erfahrungen auszutauschen.

Einen schönen, sonnigen Tag und allen Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Mike


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Merry Christmas!











Hallo zusammen,

nachdem wir am 19.12. schon ein Jahr in unserem Haus wohnen, konnten wir jetzt zum ersten Mal die Vorweihnachtszeit genießen und auch entsprechend dekorieren. Natürlich durfte auch der erste Weihnachtsbaum einziehen und verströmt jetzt seinen Tannenduft in den Räumen. 

OK, mit der Größe hätte ich fast etwas übertrieben, aber unsere Deckenhöhe war einfach zu verlockend...

Frohe Weihnachten und ruhige Feiertage!



Viele Grüße und bis bald,
Mike







Sonntag, 29. November 2015

Grün im Winter

Hallo allerseits,

kurz vor dem Jahresende sind wir letzte Woche mit dem 2. Abschnitt Gartenbau fertig geworden, zwar rund 6 Wochen später, als wir eigentlich geplant hatten, aber leider waren unsere Gärtner anderweitig verplant :-(
Etwas ärgerlich, da wir schon seit Anfang des Jahres intensiv mit der Firma geplant hatten und die Einplanung für den zweiten Teil hätte fix erfolgen können, nachdem der erste Teil im Juni beendet war.

Das Programm wurde aber trotz recht widriger Wetterverhältnisse abgespult und Regen und Schnee, sowie dem damit verbundenen Matsch getrotzt. Um den Rasen vorzubereiten musste 3 Ladungen Matsch abgefahren und durch neue Erde ersetzt werden - eigentlich nicht nötig, da der Boden an und für sich gut gewesen ist. Wir sind jetzt mal gespannt, wie sich das kostenmäßig auswirkt, da wir den verspäteten Start und das damit verbundene schlechte Winterwetter nicht zu vertreten hatten.

Naja, es ging dann am letzten Mittwoch mit den Vorbereitungen für den Rasen weiter, die allerdings erstmal mit Schneeschippen begonnen werden mussten, da es just in der Nacht ganz ordentlich geschneit hatte. Rollrasen Ende November im Schnee - wir sind mehr als gespannt, ob die Sache noch angeht. Laut Gärtnern klappt das noch, sonst hätten sie ihn nicht gelegt. Wir werden sehen...


Nach dem Austausch der Erde und der Aufarbeitung mit dem entsprechenden Substrat kam dann finally der Rasen. Sah ein wenig danach aus, als ob wir auch noch eine Rasenheizung hätten, da ringsum überall Schnee lag, außer auf unserem neuen Rasen ;-)


Der Rasen war neben den Steinarbeiten der größte Brocken in unserem zweiten Abschnitt. Zusätzlich wurden aber auch noch ein paar andere Punkte abgearbeitet:

Neben der Garage an der Abfahrt der Nachbarn ist der Anschluss an die Pflastersteine jetzt sauber gelöst worden. Da unser Grundstück ein klein wenig schief zuläuft und die Abfahrt auch noch ein Gefälle hat, war hier eine clevere Lösung gefragt, die hier aus kleinen Pflastersteinen, einem Metallblech und einem größeren Granitwürfel besteht - erfüllt seinen Zweck und sieht gut aus.


Zum Nachbarn auf der Nordseite haben wir uns des morschen Jägerzauns entledigt und nun steht hier ein recht normaler, anthrazitfarbener Stabgitterzaun. Wenn die beiden Apfelbäume wieder grün sind und die Bepflanzung ergänzt ist, dann sieht man ihn wahrscheinlich eh kaum noch.


Zu den Nachbarn im Süden wurde der grüne Stabgitterzaun wieder geschlossen und mit einem kleiner kleinen Toranlage ergänzt. Damit ist jetzt zauntechnisch wieder alles im grünen Bereich und die "Zwangsöffnung" für die Baggerzufahrt passé.


Als letzten Programmpunkt wurde nochmal Beton in den Mischer befördert und der Schirmständer für unseren Ampelschirm auf der unteren Terrasse, sowie eine Metallstele einbetoniert. 
Letztere hat schon für diverse Nachfragen aus der Nachbarschaft gesorgt, nach dem Motto "was ist das rote Ding da", "Was macht das" oder "Wofür ist das gut" - nun ganz einfach: es gefällt uns !

Wir haben die Stele (180x50x10) in dem gleichen RAL Ton unserer Haustür anfertigen lassen, um das Thema hinter dem Haus wieder aufzugreifen. Mittlerweile habe ich der Stele auch schon einen Bodenstahler verpasst, der sie auch bei Dunkelheit schön in Szene setzt.

Nach unserer Meinung, einfach ein kleiner Hingucker im Garten!

Die Hecken gehören zum Nachbarn im Osten und wir werden auch hier rechts und links der Stele noch Bepflanzung nachziehen.


So, nach der ganzen Arbeit sieht die Gesamtansicht hinter dem Haus nun so aus:



Dann bis zum nächsten Mal und einen schönen ersten Advent,
Mike

Sonntag, 22. November 2015

Verdunkelung + Gartenbau Teil 2

Hallo,

ja, uns gibt es auch noch!

In der letzten Zeit ist allerdings nicht so viel bei uns passiert, so dass sich das bloggen nicht gelohnt hätte. Mittlerweile sind aber die drei nachträglich georderten Schrägjalousien im Giebel nach Osten eingebaut worden, somit ist die Morgensonne nun in die Schranken verwiesen worden. Leider kamen die ersten beiden Jalousien für das Trapezfenster erst in einer etwas zu kurzen Variante, daher mussten nochmals neue bestellt werden. Das hat aber dann im zweiten Anlauf auch gepasst. Im gleichen Zuge wurde auch eines der Dachflächenfenster vom Hersteller getauscht, da wir von Anfang an diverse Probleme mit dem Teil hatten.

Sie sieht die Rückseite jetzt bei voller Verschattung und dem ganzen Unkraut aus:


Hier die drei Jalousien im Detail - die im Trapezfenster besteht wegen der Geometrie aus zwei kleinen Jalousien.


Da wir die Einbautaschen im Dach schon hatten vorrüsten lassen, war der nachträgliche Einbau nicht so schwierig und die Verschattungen verschwinden jetzt wie gewohnt im Dach.


Damit können wir jetzt auch der doch schon recht starken Morgensonne im Sommer Einhalt gebieten - OK ist in der jetzigen Jahreszeit nicht unbedingt das Thema, aber das wird sich ja auch wieder ändern.

Mittlerweile "wühlen" sich die Gärtner seit Mittwoch auch wieder durch unseren Garten, und haben schon deutliche Spuren hinterlassen. Es ist deutlich später mit dem Beginn des Einsatzes geworden, als wir geplant hatten, aber wir hoffen, dass wir noch den Großteil unseres Programms fertig bekommen.

Zuerst wurde mal wieder mit dem Roden des ganzen Unkrauts (das war ja mittlerweile knie- bis hüfthoch) begonnen, dessen Reste dann samt des obersten Bodenschicht abgezogen wurden - endlich sieht's hinter dem Haus jetzt auch wieder ordentlich aus. Leider war just ab Donnerstag Dauerregen angesagt - die Jungs haben uns schon echt leid getan, haben aber das Pensum voll durchgezogen. Respekt!

Das Zwischenergebnis nach drei Tagen sieht jetzt so aus. Nein, das ist nicht die Kontur eines Pools, sondern unserer späteren Rasenfläche, die mit den Rasenkantsteinen abgegrenzt worden ist. Wir haben uns hier für dicke Pflastersteine im Mass 60x30x8 entschieden, damit unser neues "Haustier" demnächst den Rasen schön kurz halten kann. Gemeint ist unser Rasenmähroboter, den wir auf den Namen "Shaun" getauft haben. Durch die breiten Steine kann er demnächst beim Grasen ordentliche Rasenkanten hinerlassen - so zumindest der Plan.


Leider sind am letzten Tag die Steine ausgegangen wodurch die Fläche leider noch nicht ganz geschlossen ist.


Von unten betrachtet sieht es dann so aus. Durch die drei Stufen von der Terrasse zum Rasen haben wir schon einige Zentimeter Höhenunterschied ausgeglichen




Zum Nachbarn nach unten haben wir zusätzlich noch eine Reihe 40cm hohe Bordsteine zur Trennung setzen lassen. Damit konnten wir noch zusätzlich einige Zentimeter Höhe gewinnen und damit wird unsere Rasenfläche schon fast eben, ohne dass wir jede Menge Erde anliefern oder bewegen mussten.


Beim Abziehen des Unkrauts kam dann auch leider zu Tage, dass wir von der vorhandenen Bepflanzung nur 4 Obstbäume, eine Aukube und der Flieder (oben auf dem Bild) erhaltenswert waren. Also werden hier noch einige neue Pflanzen Platz nehmen müssen. Wetterbedingt kann das aber evtl. erst nächstes Jahr werden - mal sehen, wie es mit dem Wetter in den nächsten Tagen so weitergeht.

In jedem Fall können wir uns über den Winter mit der Detailplanung und dem Pflanzplan beschäftigen.

Einen schönen Sonntag noch,
Mike

P.S.: wir haben mit einigen Partnerfirmen immer noch ein paar offenen Punkte in Sachen Sanitär, Beleuchtung und Möbel, daher werde ich demnächst mal einen 2. Teil zu meinem Post Die Peripherie  einstellen.

Sonntag, 6. September 2015

Back again!

Moin Moin,

nach einer etwas längeren Sommerpause melde ich mich mal wieder mit einem kleinen Update zurück. Wir hatten ja dieses Jahr wirklich ausgiebig Gelegenheit unseren neuen Garten, soweit er schon vorhanden war, zu nutzen und sind wirklich begeistert. Die Idee mit den zwei Terrassen nach Osten und Süden hat sich bei den Temperaturen als ideal heraus gestellt, denn teilweise war es bei der Sonne auf der Südterrasse trotz Markise wirklich kaum auszuhalten.

Hier nochmal eine Übersicht nach Abschluss des ersten Garten-Bauabschnitts.


Vor dem Haus hat sich aber auch noch noch etwas getan. Das Beet ist jetzt schon mit ein paar Pflanzen ergänzt worden und dann mit einem hellen Granitsplitt abgedeckt worden. Viel wichtiger ist aber die Lieferungen des Briefkastens, der nicht nur als solcher dient, sondern auch noch die Türsprechanlage beherbergt. Damit ist mit der Funkklingel das letze Provisorium aus der Umzugsphase verschwunden - für uns ein echter Meilenstein!


Brandneu gesetzt ist auch der Sichtschutzzaun an unserer Terrasse. Da wir uns leider lange nicht entscheiden konnten, kam dieser jetzt erst nach dem schönen Sommer - OK haben wir aber auch verkraftet. Wir haben lange gesucht und Holz, Metall und WPC angeschaut und gegeneinander abgewogen und sind letztlich doch wieder bei Holz gelandet.

Wenn jetzt der Streifen vor dem Zaun noch schön begrünt wird, sieht das sicher nochmal schöner aus und wirkt nicht mehr so nüchtern.


In der Zwischenzeit habe ich mich ausgiebig mit dem Thema Außenbeleuchtung befasst und zum Leidwesen  unserer Gärtner und meiner Frau, jede Menge Kabel und kleine Leuchten verteilt. Die Arbeit hat sich aber gelohnt, da wir jetzt um das Haus herum schöne Effekte bekommen. Hier mal unser Hausbaum bei Dämmerung.


Immer wieder spannend zu beobachten, sind die verschiedenen Stimmungen um und im Haus, bei wechselnden Lichtverhältnissen. Da das Empfinden im Haus sich auch stark mit dem Wetter ändert, beobachten wir das immer noch mit Begeisterung und können auch schlechterem Wetter Positives abgewinnen, wie z.B. hier die Frankfurter Skyline mit Ansatz eines Regenbogens.


Was bleibt sonst noch zu erwähnen? Ach ja, in Sachen Davinci immer noch nicht viel Neues. Nach mehrmaligem Nachhaken haben wir jetzt in Sachen Windfang ein Angebot über den Einbau eines Klimagerätes bekommen, warten aber immer noch auf eine Alternative, mit der wir die Sonne erst gar nicht so stark reinlassen, was uns wesentlich sinnvoller erscheint. Das Thema geht jetzt schon drei Monate.

Der für Ende August geplante Einbau der nachträglichen bestellten Jalousien ist geplatzt, da uns Davinci nicht über den endgültigen Auführungstermin informiert hat. Bei dem Termin sollte dann auch eines unserer Dachflächenfenster getauscht werden, da es schon mehrfach Probleme gemacht hat.  Erst als wir nachgefragt haben, hieß es, dass die Monteure übermorgen kommen werden - das geht gar nicht, zumal wir diesenTag, von Anfang an ausgeschlossen hatten.

Aber die Dame, die sich der Sache vom Service her angenommen, da unsere Ansprechpartnerin in Urlaub ist, war sehr nett und hilfsbereit und hat sich auch gleich entschuldigt - was wir bisher nur sehr selten zu hören bekamen. Sie hat sich sehr viel Mühe gegeben und auch gleich einen neuen Termin in zwei Wochen mit uns abgestimmt, der jetzt auch klappen sollte. Vielen Dank an dieser Stelle!

Zum Thema nachträglicher Einbau von Elementen noch eine Anmerkung. Nachdem wir das Angebot für den Einbau der Jalousien bekommen haben, können wir bestätigen, dass die dafür aufgerufenen Preise denen in der Ausstattung entsprechen, d.h. man zahlt bei nachträglichem Einbau keine Aufpreise mehr. Was man allerdings nicht vergessen darf, die Garantiezeit für diese Teile beträgt dann nur noch die normalen 2 Jahre, worauf im Angebot auch hingewiesen wird. Werden die Einbauten mit dem Haus zusammen gekauft, unterliegen sie der verlängerten Garantiezeit (der Gewährleistung von 5 Jahren). Den Umstand sollte man ggf. bei einer Entscheidung in der Ausstattung im Hinterkopf behalten.

Dann noch einen schönen Sonntag und viele Grüße,
Mike

P.S.: ich hätte nie gedacht, dass ich mal so viele Zugriffe bekomme - es geht auf die 24.000 zu und dafür vielen Dank an alle Leser!

Sonntag, 5. Juli 2015

36 Grad es wird noch heisser....

Guten Morgen liebe Leser,

bei den Temperaturen fällt es schwer, sich so richtig zu konzentrieren - also wenn ich heute irgendwie unverständlich schreibe, wisst Ihr wo's herkommt.

Bei uns haben sich diese Woche im Garten noch ein paar Kleinigkeiten getan, aber das meiste war ja schon erledigt.

Hier für alle, die sich sehnlichst etwas Abkühlung wünschen, zwei Impressionen vom Unwetter letzte Woche - in einem Davinci Haus kann man selbst dem noch was spannendes abgewinnen.




Die Fallrohre aus Plexiglas sind echt der Renner - hoffe nur, dass die nicht allzu reinigungsintensiv über die Zeit sein werden.

Was gab's denn sonst noch? Ach ja, unsere Mülltonnenboxen sind geliefert und aufgestellt worden und somit konnte dann auch vor dem Haus das letzte Anschlussstück zum Carport gepflastert werden. Ursprünglich hatten wir eine 3fach Box vorgesehen, was aber durch das Gefälle vor dem Carport nicht gegangen wäre, bzw. man hätte die Tonnen nicht sehr komfortabel rein- und rausstellen können. Daher hat unser GaLa-Bauer kurzerhand umdisponiert und dabei kam die abgetreppte 3x1 Lösung heraus - passt super.


So sieht dann der Anschluss vor dem Haus zwischen Haustür und Carport aus. Im Vordergrund ist schon das Fundament für den Briefkasten vorbereitet, den wir hoffentlich in den nächsten beiden Wochen selbst aufstellen können.


Am Badezimmer haben wir Außen noch einen kleinen Austritt anfertigen lassen, damit man relativ ebenerdig auch mal kurz aus dem Bad herausgehen kann. Unser GaLa-Bauer hat sich extra von Davinci den gleichen Belag besorgen lassen, den wir auch auf dem Balkon haben (ist der Davinci Standard) - damit gibt das auch hier ein rundes Bild.


Die Lichtschächte habe ich mittlerweile mit passenden Gitter abgedeckt, damit die Schächte nicht so stark verschmutzen und Blätter und dergleichen draußen bleiben. Die beiden Lichtschächte für die Wärmepumpe kann man leider nicht abdecken, da hier Luft angesaugt und ausgeblasen wird - hier sollte nichts den Weg beeinträchtigen.


Der 1. Bauabschnitt unserer Gartenanlage damit ist fast fertig, es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten, ein paar Pflanzen und die Sichtschutzwand, die sich als gar nicht so einfach heraus gestellt hat, da sie sich optisch ja dem Haus anpassen soll. 

Uns gefällt es jedenfalls sehr gut, unserem Gärtner auch, also sind wir alle hoch zufrieden.

Wir sind nun schon mehrfach auf die Metall-Pflanzkästen im Vorgarten angesprochen worden, da man diese Lösung nicht so häufig sieht. Sie sind nicht so massiv wie eine Mauer oder strikt wie ein Zaun, bilden aber eine kleine psychologische Hürde, damit Mensch und Tier nicht einfach in den Vorgarten läuft.

Und unser Hausbaum (der Ahorn) paßt doch auch perfekt !

Ein Thema ist bei der wüstenartigen Temperatur natürlich das Aufheizen des Hauses. Hier ist über den Wochenverlauf gut zu sehen, dass mit andauernder Hitze auch die Innentemperatur langsam aber stetig ansteigt. Morgendliches Lüften bringt nur noch bedingt etwas, da die Temperatur morgens schon so hoch ist, dass ein richtiges Durchlüften gar nicht mehr wirksam ist.


Ich hatte ja schon kurz erwähnt, dass sich unser Windfang extrem aufheizt und sich bei dieser Sonneneinstrahlung zu einer kleinen Sauna entwickelt (bei fast 38 Grad, s. Bild!). Man hatte uns bei der Planung immer auf die Dreifachverglasung und den Dachüberstand hingewiesen, aber in der Realität nutzt das ohne eine aktive Verschattung nichts.


Also hatten wir Davinci angeschrieben, um das Problem zu lösen (wie erwähnt liegt an der entsprechenden Stelle auch kein Strom). Die Kommunikationsprobleme bei Davinci sind uns ja aus unserer Planungsphase noch hinreichend bekannt und haben sich anscheinend auch nicht verbessert. Auf unsere Mail vom 08.06. kam erstmal gar keine Reaktion, auf die Nachfrage dann immerhin ein Anruf, der allerdings nicht sehr konstruktiv war. Außer der Antwort, dass man nicht allzu viel machen könne (außer vielleicht für Luftzirkulation durch eine Belüftung zu sorgen – das haben wir in der Abstellkammer, wäre aber im Windfang ungünstig, da das Holz ausgeschnitten wird und dadurch wird es ausgesprochen hellhörig, also wir hören alles von draußen und umgekehrt und abgesehen davon, was nützt es, wenn draußen knapp 40 Grad sind ….) . Lüften über die offene Haustür ist für uns auch keine Option.

Dann wurde uns versprochen, uns per Mail ein paar Vorschläge zu unterbreiten – das sollte in der vorletzten Woche schon geschehen. Da wir keine Antwort erhalten haben, haben wir nochmal nachgefragt…. Und auch darauf nichts gehört.

Muss ein großes Problem sein, wenn man nach 4 Wochen noch keine Ideen hat …. ;-)

Dann haben wir ja noch 2 andere kleine Probleme …

Während unseres Urlaubs konnte ich es nicht lassen, das Haus mal ordentlich zu lüften und habe – mit völligem Unverständnisses meiner Frau - die Dachflächenfenster ferngesteuert geöffnet. Als die Schwiegermutter abends die Post rein brachte, waren die Fenster immer noch offen und ließen sich weder vor Ort noch ferngesteuert schließen. Also haben wir am nächsten Morgen sofort unseren Bauleiter angerufen und ein Mitarbeiter von Davinci kam auch prompt vorbei. Natürlich wurde zuerst mal die Elektrik, also das KNX verdächtigt … ;-) Aber nein – nachdem der Kollege aufs Dach geklettert ist und nachgeschaut hat, hat sich herausgestellt, dass sich ein Blech gelöst hat und somit das Schließen verhindert hat. Das muss wohl beim Austausch der Motoren vor kurzem passiert sein (dies war nötig, da die DFF nur nach Zufallsprinzip schlossen). Seitdem allerdings schließen die Fenster mit einem extrem lauten Knarren, Knattern und Scheppern – es hört sich alles andere als gesund an. Also haben wir unseren Bauleiter nochmal darauf hingewiesen.

Unsere KNX-System ist noch nicht komplett installiert bzw. programmiert. Durch Krankheit unseres System-Integrators hatte es sich verschoben und sollte Ende Mai erledigt werden – ist ja auch kein Problem, da nicht lebenswichtig. Dann haben wir Anfang Juni versucht, den System-Integrator zu erreichen, hatten aber leider keinen Erfolg. Da wir ihn aber als ausgesprochen zuverlässig kennengelernt haben, waren wir verunsichert und dachten, wir fragen mal bei Davinci nach …. Zumal wir auf Drängen unseres Bauleiters ja die komplette Summe bezahlt haben. Also hätten wir auch gerne die komplette Leistung. Das Telefonat mit unserem Bauleiter war vor knapp 3 Wochen – er wolle sich kümmern - eine Mail hatten wir noch mal am 21.06. zur Erinnerung geschickt – zusammen mit Fragen bzgl. den DFF.
Und seitdem warten wir.

Wir haben inzwischen direkt Nachricht von unserem System-Integrator erhalten und einen Termin für Ende Juli vereinbart.
Aber eine Info von seiten Davinci – Fehlanzeige.
Unsere Empfehlung: auch wenn noch so sehr gedrängelt wird, erst komplett zahlen, wenn 100%ig alles erledigt ist.
Wir sind es durchaus mittlerweile gewohnt, mehrfach nachzuhaken. Aber um ehrlich zu sein, in diesem Preissegment erwarte ich etwas mehr Kundennähe.

Ich kenne es aus meinem Berufsleben anders und das wäre bei uns undenkbar. Wenn ich auch keine endgültige Antwort habe, dann gibt’s zumindest einen Zwischenbericht, kurzes Statement über den Status. Totstellen geht gar nicht. 

Kommunikation mit dem Kunden ist nicht die Stärke von Davinci, - unsere Erfahrungen aus der Planungsphase werde ich in später nochmal aufarbeiten.

Ich suche mir jetzt ein kühles Plätzchen im Keller und hoffe mal auf ein Abkühlung von oben!

Viele Grüße,
Mike

Samstag, 20. Juni 2015

Endspurt Garten Bauabschnitt 1

Hi,

nachdem ich mich ja letzte Woche mit dem Thema Sonneneinstrahlung und Temperaturen befasst habe, ist es mal wieder an der Zeit, ein Update in Sachen Außenanlagen. Es geht jetzt in den Endspurt des ersten Bauabschnitts, auf den dann im Herbst der zweite und letzte folgt - das wird dann alles was jetzt noch an "Grünzeug" fehlt.

Also erst einmal zurück zu den Pflasterarbeiten, die an drei Seiten des Hauses ja schon abgeschlossen waren. Der schon vorher vorbereitete Fußabstreifer hat Gesellschaft in Form unserer Gehwegplatten bekommen, damit ist er jetzt bodengleich verbaut, d.h. kein Verrutschen und kein Stolpern - coole Sache!


Zusätzlich sind auch die restlichen Befestigungen vor dem Haus jetzt fast fertig. Hier die kleine Terrasse vor dem Haus, wo man die letzten Strahlen der Abendsonne noch genießen kann. Dürfte im Frühjahr und Herbst sicherlich ganz nett werden. Wer sich über das metallene Etwas neben der Tür wundert - ja, dass ist noch unser behelfsmäßiger Briefkasten, der aber auch in ein paar Wochen dem endgültigen weichen dürfte.


Jetzt waren auch die Pflaster für die Fahrwege vor Carport und Garage angekommen und wurden auch zügig verlegt. Das kleine Pflasterband rechts an der Garage war so nicht geplant, war aber nötig, um einen Höhenunterschied zum Pflaster des Nachbarn auszugleichen - passt! Als Nebeneffekt nimmt das Band thematisch die Natursteinpflaster der anderen Bereiche wieder auf.


Zu unserer Überraschung ist auch unser "Hausbaum" schon gelandet. Hatten wir eigentlich noch gar nicht eingeplant, aber unser freundlicher GaLa-Bauer hat, da er ihn für passend gehalten hat, ihn einfach mal unverbindlich mitgebracht. Was soll ich sagen - recht hat er gehabt, das gute Stück musste auf jeden Fall bleiben. Es ist ein gelber Fächerahorn, der ausgewachsten so rund 4m werden kann und damit nicht zu groß wird. Die in den Metallkästen davor geplante Hecke kam dann natürlich nicht mehr in Frage, da wir den Ahorn ja nicht verstecken brauchen. Eine Alternative in Form von Gräsern war schnell gefunden. 

Die Hecken aus portugiesischem Lorbeer kam dann nur auf der anderen Seite zum Einsatz.

Zwischen der Einfahrt im Carport und dem Weg vor dem Haus fehlt noch ein kleines Stück, dass aber auch noch die Boxen für die Mülltonnen aufnehmen wird - die Boxen kommen in ein paar Wochen, dann dürften wir durch sein.



Damit sieht die komplette Optik der Vorderseite jetzt so aus. Sieht doch ganz ordentlich aus, oder?
Uns gefällt's jedenfalls "saugut" wenn man das mal so sagen darf ;-)
Ein paar Pflanzen folgen dann später noch.


Noch ein schönes Wochenende,
Mike

Sonntag, 14. Juni 2015

The heat is on...

Guten Morgen,

wie sicherlich keinem entgangen, wird es langsam Sommer und das letzte verlängerte Wochenende hat daran keinen Zweifel gelassen. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir mal 4 Tage frei hatten und dann auch noch so ein perfektes Wetter.

Nun, das war natürlich auch der erste Härtetest unseres Hauses, was die Abwehr der draußen herrschenden Temperaturen angeht. Da unser smartes Häusle ja alles protokolliert, hier mal keine Fotos vom Baufortschritt, sondern Screenshots der Temperaturdiagramme.

Nochmal zur Erinnerung, wir haben einen Bungalow, d.h. die Giebelverglasungen auf den Giebelseiten bringen Sonnen in das komplette Erdgeschoss, damit aber auch Wärme. Die Giebelseiten liegen auf der Ost-West-Achse, die Traufen gehen nach Norden und Süden. Derzeit haben wir Verschattungen (Rollläden und Jalousien nur im KG und EG und nur an einer Stelle im Giebel (Westseite). Wir haben uns auch bewusst gegen eine Lüftungsanlage entschieden, daher läuft das bei uns ganz konventionell.

Die blaue Linie ist die Außentemperatur, die rote Linie ist die Innentemperatur. Wenn man sich den 24h Verlauf anschaut, ist leicht zu erkennen, dass die Tagestemperatur schwankt, die Innentemperatur aber recht Konstant bleibt. Wichtig ist, dass morgens, wenn es Draußen noch kühl ist, man gleich mal ganz ordentlich durchlüftet. Bei Beginn des Lüftens liegen 25 Grand innen an...


... danach sind es nur noch 22, danach heißt es "Schotten dicht", also alle Türen/Fenster geschlossen halten, damit die warme Luft nicht nach Innen kommt. Zusätzlich müssen alle Verschattungen herunter gefahren werden, um auch die Sonnenenergie auszusperren.


Wenn man sich den Zyklus mal auf Wochenbasis anschaut, dann spiegeln sich hier die Verläufe wieder. Wichtig ist noch, dass die Daten im Wohn/Esszimmer genommen werden. In unserem Schlafzimmer, das sich auf der Nordseite befindet, ist die Temperatur nochmal ein bis zwei Grad niedriger - man kann also durchaus sehr gut schlafen.


Wie nötig das richtige Lüften und die Verschattung sind, zeigt das nächste Diagramm. Hier habe ich mal den Ist-Zustand am letzten Sonntag um 19:02 als Beispiel genommen. Der Sonntag war noch nicht einmal der heißeste Tag - das war der Freitag. Um 19:02 bekommen wir nur noch die schwächere Abendsonne von Westen, die aber auf eine Giebelseite trifft.

Hier sei noch angemerkt, dass die 1,5m Dachüberstände bei Morgen- und Abendsonne nicht sehr viel bringen - dafür steht die Sonne eben zu tief.

Das führt dazu, dass im Windfang - gänzlich ohne Jalousien und auch keine Elektrik vorgerüstet - fast Saunatemperturen herrschen. Hier sind es nur 32,8 Grad, wir hatten aber auch schon über 37 Grad. Verschattungen haben wir hier keine und lüften geht nur über die Haustür, oder bedingt in den Wohnraum - beides keine tollen Alternativen.

Davinci, auf das Problem angesprochen und um Lösungsvorschläge gebeten, hüllt sich seit einer Woche in Schweigen...


Also alles in allem lässt es sich auch bei sommerlichen Temperaturen gut aushalten, allerdings kann ich aus unserer Erfahrung das Marketing und den Umgang mit dem Thema bei Davinci nicht verstehen.

Die Aussage von Davinci zum Thema Verschattung war mehrfach "lassen Sie die erst einmal weg und erwohnen Sie die Notwendigkeit - Nachrüsten ist jederzeit möglich". Zum Glück haben wir während der Ausstattung dann im EG und KG überall Rollläden und Jalousien dazu genommen. 
Das führt aber, je nach Haus und Giebelflächen, schnell zu Aufpreisen von 15 bis 25 TEUR gegenüber dem Angebot. Auch haben wir Stromanschlüsse und Einbaukästen für evtl. noch kommende Verschattungen im Giebel vorbereiten lassen - aber nur im Wohnbereich, nicht im Windfang (gegen Einwurf weiterer Münzen).

Wer mal aufmerksam die Baubeschreibung der Firma HUF Haus liest, stellt fest, dass HUF generell im EG elektrische Jalousien im Standard anbietet - man kennt anscheinend die Notwendigkeit und geht transparent damit um.

Von Davinci haben wir die in der Baubeschreibung erwähnte sommerliche Wärmeschutzberechnung nach Aufforderung erhalten - diese sah auch keinerlei Notwendigkeit für Verschattungen vor. Aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar.

Die Option Verschattungen von Innen anzubringen, hilft auch  nur bedingt, da a) die Wärme dann schon im Haus ist und b) je nach Lösung ein Hitzestau entstehen kann, den die Scheiben nicht vertragen.

Daher meine Empfehlung für alle Interessenten gleich von Anfang an die Verschattungen zu denken und diese auch direkt mit anbieten zu lassen. Da sollte sich Davinci ein Beispiel an HUF nehmen, denn ohne die vorhandenen Jalousien und Rollläden würden wir hier zwar nicht gegrillt, aber defnitiv gut gedünstet werden.

Dann noch viel Spaß an dem sonnigen Sonntag,
Mike

Sonntag, 7. Juni 2015

Vor dem Haus geht's weiter

Drei Wochen nach dem letzten Post und einer Woche Auszeit an der Nordsee (war mal wirklich nötig), hier der aktuelle Stand der Dinge in Sachen Außenanlagen. Die Jungs der Gartenbaufirma hatten in unserer Urlaubswoche ausgesetzt und dafür an den restlichen Tagen sich wieder voll ins Zeug gelegt.

Nach dem Treppenabgang zum Garten, der Terrasse oben, ist nun auch die Terrasse unterhalb des Hauses fertig gestellt worden. Auch die Nordseite hinter dem Carport wurde abgefangen und befestigt.

Hier also jetzt das Bild neben und hinter dem Haus - jetzt kann man zumindest schon einmal zwischen den Terrassen hin und her, ohne sich gleich dreckige Schuhe zu holen. 


Vom Garten her wirkt es jetzt auch ganz anders, wenn dann mal statt der Erde hier Rasen liegen wird, sieht das bestimmt gleich nochmal besser aus, aber das wird noch bis zum Herbst dauern, da wir dann erst das "Grünzeug" legen lassen werden.


Vor dem Haus wurde der Boden geebnet und die Pflanzkästen aus Metall, in denen später die Hecke gepflanzt werden wird, sind auch schon gesetzt. Sieht zumindest von Weitem schon ganz ordentlich aus. Das Gefährt im Carport ist natürlich nicht von uns ;-)


Hinter den Kästen ist das Planum für die kleine Terrasse vor der Küche schon angerichtet und wartet nur auf die fehlenden Platten.



Ein kleiner Wermutstropfen ist die Tatsache, dass unser bestelltes Pflaster für die Einfahrten leider eine Woche später kommt, als es eigentlich geplant war. Daher wird die Sache leider nicht nächste Woche schon fertig, sondern erst in der darauf folgenden Woche - naja, wenigstens sollten wir im Laufe der Woche dann auf einem fertigen Gehweg ins Haus kommen. Also alles nicht schlimm. Die erste kleine "Teilsendung" dazu ist schon gelegt worden: der bodengleiche Fußabstreifer. Schon eine saubere Sache, die nicht verrutscht und über die man nicht stolpert.


Bleibt abermals die Feststellung, dass die Herren des GaLa-Bauers wirklich super nett und freundlich sind und darüber hinaus auch noch einen wirklich klasse Job machen. Selbst in noch nicht fertigem Zustand haben unsere Außenanlagen schon den ein oder anderen "Bewunderer" gefunden und passen super zum Charakter des Hauses.

Damit wäre ich auch schon im Ende des Updates, was bei den schönen Temperaturen auch zugegeben etwas knapper ausgefallen ist. Mit dem Thema Temperaturen im Davinci Haus werde ich mich im nächsten Blog mal etwas näher befassen, da wir bei dem Wetter in den letzten Tagen hier schon ein paar Erkenntnisse gewinnen konnten.

Bis dahin eine schöne Woche allerseits!

Gruß,
Mike

Freitag, 15. Mai 2015

Urlaubsstimmung auf der Gartenbaustelle

Buenos Dias,

nach der schönen Woche - von ein paar Schauern mal abgesehen - konnten wir jetzt unsere neue Terrasse pünktlich zum verlängerten Wochenende genießen und mit Grillen auch gleich einweihen. Mal in untypischer Reihenfolge hier zuerst mal ein paar Fotos vom derzeitigen Endergebnis.

Die Terrasse ist fertig belegt worden und die Platten wurden mit Basaltpflaster eingefasst. Der Grünstreifen ist noch provisorisch, wird aber später noch einen Sichtschutz zum Nachbarn aufnehmen und dann final bepflanzt werden.


Mit ausgefahrener Markiese sieht es dann so aus - wenn da keine Urlaubsstimmung aufkommt :-) 
OK, das Wetter trägt ja auch seinen Teil dazu bei.


Die Treppenanlage ist jetzt auch soweit fertig, d.h. Stufen gesetzt, Podeste mit Pflaster eingefasst und Platten verlegt. Wir haben die Platten in den Podesten zur Auflockerung auch mit Pflaster unterbrechen lassen. Am unteren Ende kam noch eine kleine Trockenmauer aus Schiefer dazu, damit wir einen sauberen Abschluss zur unteren Terrasse bekommen.




Ach ja, vielleicht hat schon jemand unseren Blickfang auf der Terrasse auf den Bildern oben entdeckt, falls nicht, hier noch ein Foto, auf dem der "kleine" gut zu sehen ist - Kampfgewicht rund 900kg! Später werden wir den Brocken noch beleuchten und damit ins rechte Licht rücken, denn wir sehen das gute Stück ja nicht nur von der Terrasse aus, sondern auch vom Innenraum.


Deutliche spektakulärer war die Positionierung des Findlings, was in einer nicht außerplanmäßigen Flugshow erfolgte. Von einer anderen Baustelle konnte nämlich freundlicherweise ein Autokran genutzt werden, der schweißtreibende Handarbeiten ersetzte. Zum Glück waren wir nicht anwesend, denn das hätte uns bestimmt den Schweiß auf die Stirn getrieben. Dank eines netten Mitarbeiters unseres GaLa-Bauers kann ich hier trotzdem ein paar Impressionen zeigen.





Gut für uns, die Fracht ist in den Gurten geblieben, sonst hätten wir eine zusätzliche Belüftung, wahrscheinlich vom Dach in den Keller, dazu bekommen.

Die Randsteine der Podeste und die Einfassung der Platten der Terrasse sind ebenfalls mit Basalt-Pflaster gemacht worden. Ordentlich gesetzt dürften die Steine bleiben wo sie sind und damit auch ein Verschieben der Platten vermeiden.


Hier die schon erwähnte Trockenmauer aus Schiefer - passt sich farblich besser ein als auf dem Bild zu sehen. Die anthrazit farbenen L-Steine im Hintegrund und die Basaltstufen harmonieren ganz gut damit und die völlig andere Struktur macht die Sache interessant.


Das nächste große Betätigungsfeld ist auch schon in Angriff genommen worden. Die Terrasse hinter dem Haus ist jetzt auch der Kontur entsprechend auf Höhe gebracht und geschottert worden. Damit sind die drei Reihen Stufen auch nicht mehr so frei in der Landschaft. Es fehlt also nur noch die bekannte Einfassung und die Platten.


Das wäre es mal wieder, war ja auch schließlich eine kurze Woche. Ich berichte weiter und wünsche allen Lesern bis dahin ein schönes sonniges Wochenende,

Mike