Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 28. September 2014

Das große Verputzen

Hallo allerseits,

diese Woche ist viel gespachtelt, geschliffen und dann wieder gespachtelt und geschliffen worden. Im Erdgeschoss ist jetzt, soweit ich das erkennen konnte, alles für den Verputz an Decke und Wänden vorbereitet. Alle Stellen wurden fein säuberlich geglättet und dann ganz fein geschliffen - das lässt sich natürlich besser fühlen, als auf einem Foto darstellen, also müsst Ihr mir das jetzt einfach mal glauben ;-)



Wie akribisch die Maler dabei zu Werke gehen, konnte man aber an den Bleistift-Markierungen auf den Wänden und den Decken erkennen. Nach dem ersten spachteln und schleifen sind doch noch ein paar Unebenheiten und Dellen übrig geblieben, die erst markiert und dann am nächsten Tag auch ausgebessert worden sind. Wir hätten viele der Macken ehrlich gesagt gar nicht gesehen - hier zeigt sich das Auge der Profis. In jedem Fall eine unheimliche Detailarbeit bei den großen Flächen.


Wir haben auch eine Probe des geplanten Putzes bekommen, damit wir sie begutachten können. Eine Stufe grober hätten wir noch zur Wahl gehabt, wir haben uns aber für die feinste Variante entschieden. Wenn wir uns richtig erinnern können, ist die Körnung noch ein ganzes Stück feiner, als der feinste Putz, der bei der Bemusterung in Gebhardshain zur Auswahl stand. Sicherlich ist der Verputz nicht ganz glatt, aber ein bisschen Struktur wollten wir schon drin haben. 


Im Keller wurde parallel auch alles gespachtelt und verputzt, hier müssen aber in der nächsten Woche noch die Restarbeiten erledigt werden.


Dafür wurden in einigen Räumen schon die Decken verputzt - das sieht jetzt doch fast schon fertig für den Einzug aus :-) Es geht sichtbar voran.


Für die nächsten Wochen bleiben uns die Maler noch erhalten, da nach den Innenarbeiten noch rund zwei Woche für die Außenarbeiten angesetzt sind. Dafür kann aber dann innen zeitgleich mit dem Verlegen der Fliesen angefangen werden, was dann schon fast den Endspurt einläutet.

Auch mit der letzten Runde in Sachen Tiefbau geht es in den nächsten Wochen hoffentlich weiter, da sich die Baustelle "Erneuerung unserer Straße" auch ganz gut macht, können wir dann bald auch die noch fehlenden Hausanschlüsse hergestellt bekommen - der Part bleibt aber weiterhin noch spannend, da sich hier unser Tiefbauer und die Bauleitung der Straßenbaufirma abstimmen müssen.

Vielen Dank an der Stelle an nochmal an alle Leser meines Blogs, ob Dauerleser, oder nur zufällig vorbei geschaut - es geht stark auf die 5.500 Aufrufe zu, was ich nie geglaubt hätte. Erstaunlich ist, mit welchen Suchbegriffen die Seite gefunden wird. Da wären z.B. "dachüberstand verlängern giebel", "kamineinsatz mit fenster einbauen" oder 
"warm und kaltwasser verlegen". Schon erstaunlich was Google alles finden kann. Aber egal wie und 
woher, ich freue mich über die vielen Aufrufe und bin mal gespannt, auf wie viele ich in den nächsten 
Wochen bis zum Einzug noch komme. 

Viele Grüße,
Mike


Samstag, 20. September 2014

When doves cry...

Moin Moin,

diese Woche sind die Ausbauschreiner mit dem ersten Durchgang fertig geworden, die zweite Runde folgt dann in ein paar Wochen, wenn die Fliesen gelegt sind. Jetzt sind alle Balken soweit ausgebessert, geschliffen und wieder lackiert worden - sieht alles jetzt schon schön weiß aus. Allerdings werden alle Holzteile nochmal geschliffen und gestrichen, damit auch die letzten Schatten verschwinden.


Mitte der Woche haben dann die Ausbauschreiner den Staffelstab an die Maler übergeben, die jetzt wieder alles sorgfältig verspachteln, damit später der Putz aufgetragen werden kann. Das ist schon eine echte Geduldsarbeit, wie man an einem fertigen Raum sehen kann. Nächste Woche wird dann auch ein Feld geputzt und wir können dann sagen, ob uns der Putz und Körnung zusagen. Wir haben uns bei der Bemusterung für den feinsten Putz entschieden, haben aber jetzt erfahren, dass wir wohl einen noch feineren bekommen - was uns sehr entgegen käme.


 Rund um den Treppenabgang ist jetzt auch jedes Brett an seinem Platz und alle Teile sind nochmal gegeneinander ausgerichtet worden. Wahrscheinlich sind wir das einzige Davinci Haus, das zwei geschlossene Brüstungen um das Auge hat - normalerweise kommen hier die gleichen Rahmen wie am Balkongeländer zum Einsatz. Wir haben uns für die geschlossene Varianten entschieden, da auf der einen Seite ein Sideboard geplant ist und an der kurzen Seite ein Einbauschrank anschließen soll. Das hätte in der offenen Variant beides bestimmt seltsam ausgesehen.


Auf dem Balkon wurden alle Bodenbretter noch mal zurecht gerückt, da sie bei der Montage nur grob in Position gebracht worden sind. Die Scheiben im Geländer kommen erst beim Endausbau. Hier steht aus unserer Sicht noch die Frage aus, ob wir wie geplant Klarglas nehmen, oder auf Milchglas umsteigen. Hier haben wir von anderen Davinci Haus Besitzern erfahren, dass bei Klarglas ab und zu Vögel die vermeintliche Abkürzung nutzen wollen, was leider nicht gesund für die gefiederten Freunde ist.

Wäre interessant, ob der ein oder andere hier Erfahrungen gemacht hat.


Die Attika an der Garage ist jetzt auch fertig, sie hat noch Abschlussleisten aus Metall und Eckleisten bekommen. Saubere Sache!


Der Mast für die Sat-Schüssel ist auch an Ort und Stelle gekommen und wartet auf die Bestückung. Wer genau hinschaut kann auf dem First noch ein weiteres Add-On erkennen...


... nein, es ist kein Blitzableiter oder Ähnliches. Hier hat die Taubenabwehr Platz genommen, womit sich auch der Titel des Blogs erklärt ;-)

Da wir leider einige der fliegenden Ratten in der Gegend haben, wollten wir unbedingt etwas dagegen tun. Uns haben die obligatorischen Spikes optisch nicht zugesagt und daher haben wir uns mal schlau gemacht und das nun montierte System gefunden. Optisch in jedem Fall sehr zurückhaltend - ob es seinen Zweck erfüllt, werden wir noch sehen. 

Und falls einer auf die Idee kommt, dass die Drähte unter Strom stehen - das ist natürlich nicht der Fall, sie sind nur leicht gespannt und geben beim Landeversuch nach.

Wir sind im Übrigen das erste Davinci Haus mit einer Taubenabwehr.


Zum Abschluss noch ein kleines Suchbild. Was hat sich verändert? Richtig, die Tür zum Geräteraum ist jetzt in der richtigen Länge wieder an ihrem Platz. Damit steht einem Weg ohne Stufe hinter dem Haus nichts mehr im Wege.


 Schönes Wochenende!
Mike

Sonntag, 14. September 2014

Garage mit Krone

Hallo,

es ist mal wieder an der Zeit ein Wochenfazit zu ziehen - Feststellung Nr. 1: auch bei uns tut sich der Sommer zunehmend schwerer. Voller Neid schaue ich auf die Bilder aus der Zeit des Hausaufbaus - was war das für ein Wetter. Naja, hoffen wir mal, dass das mit dem Spätsommer noch etwas wird...

Feststellung Nr. 2: die Garge hat 'was auf's Dach bekommen. Die Attika ist montiert worden und jetzt passt die Garage wirklich optisch zum Haus. Die Höhe der Attika wurde an die Konstruktionshöhe des Hauses angepasst und damit läuft sie auf der gleichen Höhe wie die Balken im Haus.

Die noch provisorische Dachentwässerung der Garage über das Rohr nach Vorne zeigt an, dass wir immer noch nicht mit dem Tiefbau weiter gekommen sind und der Anschluss an das Kanalnetz noch nicht erfolgen konnte. Wie es aber aussieht, sollte das in den nächsten beiden Wochen auch weitergehen.


Die Rückansicht der Garage von der Terrasse aus sieht jetzt auch gut aus. Allerdings ist uns aufgefallen, dass die Tür zur Garage eigentlich zu tief sitzt, da wir beim Austritt aus dem Schiebeelement keine Stufe haben wollten - wenn wir die Höhe auf der Terrasse jetzt durchziehen, dann geht die Tür zur Garage nicht mehr auf. So war das eigentlich nicht gedacht, denn Sinn und Zweck eines Bungalows ist es ja nun mal, die Anzahlt der Stufen auf das notwendigste Minimum zu reduzieren. We'll see!


Innen ist es mit schleifen, verputzen und vorstreichen weiter gegangen. Wie man an dem Foto sieht, ist hier wirklich viel zu tun gewesen. Ob der ganze Rest in der nächsten (der dritten Ausbauwoche) dann fertig wird, bleibt abzuwarten. 

Auch sind eine Menge Kabel diese Woche noch auf und unter dem Dach eingezogen worden. Hier waren noch Brennstellen aus der Deck und die Rauchmelder zu versorgen gewesen. Ehrlich gesagt, hat sich mir nicht erschlossen, warum das die Sache vom Ausbautrupp gewesen ist, denn beim Einsetzen der Dachflächenfenster wurden die dafür nötigen Leitungen gleich gelegt, noch bevor das Dach gedeckt wurde - man hätte also auch die restlichen Leitungen gleich mit legen können. Egal, Hauptsache wir haben am Ende alle Kabel, wo wir sie haben wollten.

Apropos Kabel und Leitungen: im Bad wurde der zentrale Schacht für die Leitungen vom Dach, der auch die Entlüftung zum Dach hin aufnimmt, entsprechend verkleidet. Später wird er noch gefliest, bzw. verputzt. Im Prinzip ist das dann eine überdimensionierte Installationswand für das WC.  

Die kleine, halbhohe Trennwand war so eigentlich gar nicht bestellt, hier hätte eigentlich später ein Regal hinkommen sollen. Da die Wand aber jetzt schon da war, darf sie auch bleiben - dann haben wir die Anschaffung eines Regal gespart ;-)


Feststellung Nr. 3: der Kellerausbau läuft irgendwie seltsam. Was für eine oder zwei Wochen geplant war, geht jetzt nur noch sporadisch an einem halben Tag pro Woche voran. Daher sind jetzt die Ausbauer, die Maler und immer noch der Kellerausbauer am Start. OK, auch hier gilt, solange am Ende die Zeitvorgabe eingehalten wird und die Handwerker sich nicht in die Quere kommen, soll es uns recht sein.

Außen hat auch die letzte Hohlstütze ihren Platz gefunden. Diese ist nur aus optischen Gründen nachträglich dazu gekommen, da sonst die Zuleitung für den Außenwasserhahn im Carport nicht so gut ausgesehen hätte. Meiner Meinung nach eine wirklich gute Lösung, hätte man aber auch in der Ausstattung schon mal drüber sprechen können, denn Davinci führt, außer im Keller, alle Außenwasserhähne als Aufputzvarianten aus, d.h. die Positionierung ist recht wichtig und das Ding einfach mal Mitten auf die Wand setzten ist wirklich nicht hübsch! Ist auch, wenn man genau hinschaut, auf dem zweiten Bild von oben zu sehen in der Ecke zwischen Garagentür und Schiebetür - auch wenn das Rohr noch weiß gestrichen wird, bleibt es eine Aufputzleitung.


So, das wäre es dann mal wieder mit der Berichterstattung - generell läuft es gut, obwohl unser Bauleiter noch im Urlaub weilt. Bisher konnte aber im direkten Gespräch mit den jeweiligen Leuten vor Ort meistens schon eine Lösung gefunden werden. Dickes Lob nochmal an die Dame (!) und Herren vom Ausbautrupp - immer freundlich und ansprechbar.

Bis zur nächsten Woche,
Mike

Sonntag, 7. September 2014

Ausbau zum Ersten

Hallo,

jetzt ist also die erste Woche des Ausbaus vorbei und es hat sich einiges getan. Zugegeben, die Fortschritte liegen eher in den Details, aber da steckt eine Menge Arbeit drin!

Die beiden Davincis haben hier wirklich einen etwas undankbaren Part, da man später von der ganzen Vorbereitung wenig sieht, aber ohne deren saubere und akribische Arbeit könnten die Maler nicht loslegen.

Außen hat sich wenig getan, außer dass die seitlichen Führungen der Jalousien und Rollläden angebracht worden sind. Zu sehen sind sie auf dem Bild unterhalb der "Hörnchen", die oberhalb aus der Wand kommen und später die Jalousiekästen tragen werden - die kommen allerdings erst viel später im Endausbau.


Innen wurden die Rahmen und Abdeckungen für die Dachflächenfenster angebracht ...


... und hauptsächlich geschliffen. Jede noch so kleine Unebenheit oder Macke im Holz wurde ausgebessert und danach geschliffen. Am Ende wird jeder einzelne Balken, jeder Binder und Wechsel vor Ort noch einmal nachgeschliffen werden. Es ist eine wahre Freude über die so behandelten Balken zu fassen - wirklich eine Holzoberfläche in Möbelqualität.

Der Eingangsbereich wirkt jetzt schon richtig aufgeräumt und braucht nur noch den letzten Anstrich. Ganz oben ist auch die innere Giebelverkleidung zu sehen, die jetzt die Ansicht jetzt komplettiert hat. Das Muster im Fußboden zeigt das Aufheizen des Estrichs an, denn seit dieser Woche wird die Temperatur Stück für Stück gesteigert, damit der Estrich langsam aushärten und trocknen kann. Die Temperaturen und vor allem die Luftfeuchtigkeit im Haus ist derzeit echt tropisch.



Hier die Verlängerung der Giebelleiste im Wohnraum - immerhin in rund 5 Metern Höhe angebracht. Später soll hier noch eine Lampe direkt aus der Leiste kommen.


Grüner Schaum war ein weiterer Protagonist der Woche, denn viele Spalten, Montageöffnungen oder kleinere Schäden wurden ausgespritzt und sind danach fast unsichtbar.


In der Garage lagern auch schon die Teile für die Attika der Garage, damit sich diese an die Optik des Hauses anpasst - bin schon sehr gespannt. Auch ist die neue, kürzere Tür für unseren Gerätekeller eingetroffen und wartet auf ihren Einbau.


Am Freitag nach Feierabend der Truppe: Bauleitertreffen :-)


Im Keller liegt der Ausbau in den letzten Zügen. Rigips ist fast überall an der Wand und zu guter letzt wurde auch der Stahlträger in der Mitte des Fensters mit einer Hohlstütze aus Holz verkleidet, damit der Raum auch das Davinci Design bekommt und es sieht wirklich gleich ganz anders aus.


Die Heizkreisverteiler wurden auch schon mit einer schönen Holzverkleidung verkoffert - ein saubere Sache und auch hier werden die Maler in den kommenden Woche noch einmal kräftig Hand anlegen.


Bestimmt habe ich noch eine Menge Details vergessen, bzw. erst gar nicht gesehen, denn man musste diese Woche wirklich jeden Abend genau hinschauen, wo sich etwas verändert hat. Der Gesamteindruck im Haus ist aber deutlich wohnlicher geworden, da viele kleine und große Leisten, Hohlstützen und Blenden jetzt an ihrem Platz sind.

Wir sind gespannt auf die nächsten beiden Wochen, in denen der Trupp die restlichen Vorbereitungen für die Maler machen wird.

Unsere nächsten Punkte auf der persönlichen To-Do Liste sind jetzt noch Kleinigkeiten, wie die Farbe des Unterschranks im Gäste WC und die Farbe der Rahmen und Einsätze der Steckdosen und Schalter und die Planung der Pflasterung vor dem Haus. Langeweile kommt auch im Moment damit keine auf.

Viele Grüße
Mike