Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Samstag, 9. Mai 2015

Der Wildnis ein Ende oder Landschaftsbau Teil 1

Hallo,

der letzte Post ist ja schon wieder drei Wochen her - die Zeit rennt entweder, oder das Wetter ist zu schön zum bloggen. Naja, letztlich wohl eine Mischung aus beidem.

Jedenfalls können wir seit den letzten Apriltagen finalen Vollzug bei der Beseitigung der letzten Mängel melden. Davici hat letzten Streicharbeiten abgeschlossen und auch mit dem Hersteller der Dachfenster einen Termin vor Ort gemacht, bei dem die Motore von zwei der drei Fenster getauscht wurden, da sie anscheinend zu klein dimensioniert waren und sich daher nur ab und an öffnen ließen. Leider hat sich der Effekt mittlerweile schon wieder gezeigt :-(

Der Garagenpartner von Davici hat eine Putzabplatzung nun schon zum zweiten Mal ausgebessert und wir hoffen, dass das Thema damit auch durch ist.

Auch in Sachen Möbel ist seit letzter Woche alles im Lot, da die zum Himmel stinkenden Türen unseres Dielenschranks nun auch gegen geruchsneutrale Exemplare getauscht wurden. Hier hat der Hersteller der Schrankteile sich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Die Möbelfirma hat schließlich selbst die stinkende Folie abgezogen und mit einer anderen Folie beklebt.

Wie gesagt, mehr als vier Monate nach Übergabe/Einzug war der jetzt erreichte Zustand auch langsam mehr als überfällig.

Aber nun zu den aktuellen Geschehnissen auf unserem, wieder zur Baustelle gewordenen Grundstück. Nachdem das Thema Haus jetzt abgeschlossen ist, haben wir uns des Gartens angenommen. Genau genommen sind wir mit dem Garten- und Landschaftsbauer, den Davinci als Partner hat, schon mehr als ein Jahr in der Planung und nun geht's wirklich los.
Generell haben wir uns entschieden im ersten Schritt alles das machen zu lassen, was mit Pflaster, Platten und Befestigungen zu tun hat. Im zweiten Schritt im Herbst kommt dann alles andere dran, hauptsächlich alles was grün ist. Damit hätten wir dann endlich keinen Dreck mehr vor dem Haus, eine Terrasse neben dem Haus und noch keinen Rasen, der gemäht werden muss hinter dem Haus ;-)

Wie bei jeder Baustelle, fing auch hier die Woche mit der Anlieferung von jeder Menge Material an, das zum Glück vor dem Haus gut gelagert werden konnte. Da unsere Straße ja nun auch endlich fertig geworden ist, bleibt auch keine andere Option mehr offen.


Als den schwierigsten Teil hat sich die Anlage der Treppe von der Terrasse in den Garten herausgestellt, da hier sowohl unten als auch oben eine vorgegebene Höhe erreicht werden muss. Daher wurde die Arbeit zur Chefsache erklärt, welcher dann auch selbst die Baggerarbeiten ausführte.

Hier nochmal ein Bild von der Ausgangssituation, bei der allerdings der alte Zaun schon dem durchfahrenden Bagger gewichen ist. Der Hang, der hier noch zu sehen ist, musste gestreckt und mit einer Treppenanlage versehen werden.


Dazu wurden zuerst Mauerwinkel an die vorhandene Betonwand angeschlossen und dann im Garten (auf unserer Sichtseite) die anthrazitfarbenen Mauerwinkel aufgestellt. Anschließend wurde die Treppe mit Blockstufen von unten nach oben in mehreren Reihen aufgebaut.


Das Ergebnis am Ende der Woche sieht dann so aus. Dabei ist die unterschiedliche Breite der Blockstufen im oberen Teil absolut beabsichtigt, da es die Treppe optisch interessanter gestaltet, ebenso wie die beiden geplanten, aber noch nicht belegten, Podeste.
Uns gefällt das schon mal sehr gut und wir freuen uns auf mehr ;-)



Damit wurde dann auch die Höhe der Terrasse hinter der Garage genau getroffen. Die Fläche wurde auch entsprechend verdichtet und schon grob geschottert. Hier soll ab nächster Woche auch mit der Verlegung der Platten begonnen werden. Mal sehen wie weit man kommt, denn die Woche hat ja nur drei Arbeitstage. Wir haben uns bei den Blockstufen und Terrassenplatten für Basalt in der Version "gesägt und geflammt" entschieden. Der Basalt hat sich gegen den farblich ähnlichen Schiefer durchgesetzt, da er einfach das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis hatte. Die dunkle Farbe bildet einen schönen Kontrast zum Haus - das war zumindest unsere Idee.

Mit der jetzt festgelegten Höhe der Terrasse, kann jetzt auch das zu kurz geratene Fallrohr gegen ein entsprechend abgestimmtes ersetzt werden.


Während sich vor dem Haus vorwiegend Schotter und andere Baumaterialien einträchtig vereinen...


... leiden die schon gelegten Stufen von der unteren Terrasse zum Rasen hin noch etwas an Einsamkeit. Das wird sich aber in den nächsten Wochen mit dem weiteren Ausbau noch geben.


Ich hoffe mal, dass uns das Wetter in den nächsten Wochen gewogen bleibt und die Arbeiten gut vorangehen können. Alles in Allem dürfte uns die Crew noch ein paar Wochen erhalten bleiben, was aber angesichts der netten Truppe überhaupt kein Problem darstellt.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
Mike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen