Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 25. Januar 2015

Es ist geschafft!

Hallo zusammen,

erstmal wünsche ich allen Lesern noch ein gutes und gesundes neues Jahr! Viel Erfolg und gute Nerven für alle Häusle-Bauer und solche, die es noch werden wollen.

Ja, wir leben auch noch. Zugegeben, ich wollte schon längst mal wieder was von mir hören lassen, aber es war einfach zu viel zu tun und dann waren wir auch noch für zwei Wochen ohne Internet - Steinzeit ist nichts dagegen ;-)

Mittlerweile sind wir wieder online und haben auch schon einige ruhige Momente im neuen Heim genießen können.

Ende des letzten Jahres wurde es nochmal richtig hektisch, da wir aufgrund des späten Stromanschlusses die Übergabe verschieben und unserem Bauleiter auch nochmal Dampf machen mussten. Letztlich war dann der 16.12. der lang ersehnte Tag. Die ganze Prozedur hat gute 4 Stunden gedauert und endete in mehreren Protokollen, Listen und sonstigem Papierkram. OK, es waren noch Punkte im dreistelligen Bereich offen, die zum Teil schon in den beiden Folgetagen erledigt worden sind - nun, die restlichen wurden schon, oder werden noch abgearbeitet. Dazu aber später noch mehr.

Schließlich konnten wir dann offiziell am Freitag, 19.12.2014, umziehen und waren am Ende des Tages auf gut deutsch "platt". Die ersten beiden Nächte waren schon noch ungewohnt und wir waren immer viel zu früh wach, was aber sicherlich an dem Adrenalinpegel der vorangegangenen Tage gelegen hat.
Einzug vor Weihnachten war ja unser erklärtes Ziel und das haben wir wirklich hin bekommen. Die Weihnachtsfeiertage und vor allen Dingen auch der Schnee danach, haben wirklich gut getan und geholfen wieder "runterzukommen".

Ausgesehen hat das dann so:


Mittlerweile sind wir schon fünf (!) Wochen im neuen Domizil und fühlen uns kurzum sauwohl. Mittlerweile funktioniert das Bus-System auch fast vollständig und wir wissen langsam, wo welches Licht zu schalten ist.

Für die Technikinteressierten hier mal ein Vergleich zwischen dem richtigen Gira Control 9 Terminal


und einem an der Wand befestigten iPad als Client.


Bitte nicht über den kleinen grünen Aufkleber wundern, hier habe ich die Kamera des iPads abgeklebt (nein, ich bin nicht paranoid, aber die Funktion brauche ich hier wirklich nicht). Ich habe in Summe zwei iPads installiert, die als wirklich günstigere Lösung dienen und später auch noch die Funktion der Gegensprechanlage für die Haustür übernehmen werden. Die Bedienung der Gira Software ist in der App sogar komfortabler, als auf dem eigentlichen Terminal, aber das war ja zu erwarten bei dem Vergleich iOS gegen Windows XP.

Hier mal ein paar Bilder vom Stand der Dinge in den Räumen.


Der Windfang ist soweit komplett mit Garderobe, Schuhschrank und Sitzgelegenheit. Auch das erste Haustier ist eingezogen und begrüßt unsere Gäste.




Auch das Gäste WC ist vollständig, nachdem wir den Spiegel und die Lampe montiert haben. Das war auch der einzige gröbere Fehler, der uns in der Planung passiert ist, denn wir hatten hier wirklich nur einen Spiegel mit integrierter Spiegelbeleuchtung vorgesehen - wäre eventuell doch viel zu dunkel gewesen. Zum Glück konnten wir den Auslass für die Leuchte im Nachhinein noch optisch neutral höher verlegen. Zum Glück ist auf der Rückseite der Wand die Abstellkammer ;-)



Das Esszimmer sieht jetzt so aus, allerdings ist der Teppich noch ein Überbleibsel aus dem alten Haus und wird irgendwann noch getauscht. Die Dekoschals und die Stores haben wir auch über die Partnerfirma von Davinci anfertigen lassen, denn mit der Aufhängung sollte man schon genau wissen, wo man bohrt, und wie viel Zug man auf die Spannsysteme geben kann. 


Die Küche hat auch schon den ein oder anderen Einsatz überstanden und wir wissen jetzt auch wo wir was hingeräumt haben, naja, meistens jedenfalls. Bei den Plissees haben wir uns für die doppelte Variante entschieden, da wir unser Guckloch zur Straße hin damit problemlos verschieben, vergrößern oder schließen können - je nach Laune.


Und hier noch die Leseecke beim Kamin - wenn die Stores zurückgezogen sind, hat man den Eindruck fast im Freien zu sitzen. War mein absoluter Lieblingsplatz bei dem Schneetreiben nach Weihnachten. Mittendrin statt nur dabei...

Ach ja, Sylvester war zwar klasse, aber leider fehlte die erhoffte Fernsicht. Man konnte keine hundert Meter weit sehen und nach 12 wurde das nochmal weniger. Dafür wurden wir aber eine Woche später mit einer so klaren Nacht belohnt, dass ich trotz der Kälte auf den Balkon zum fotografieren musste - hier das Ergebnis (natürlich herangezoomt):


Damit soll's für den ersten Post 2015 auch genug sein. Definitiv wird das nicht der letzte Eintrag gewesen sein, dann wie gesagt, es stehen noch Arbeiten an und wenn das mal fertig ist, werde ich auch die Planung und die Ausstattung genauer beleuchten, denn das hatte ich am Anfang ja unterschlagen. Hier gibt es noch genug Stoff für die ein oder andere Zeile.

Viele Grüße,
Mike

1 Kommentar:

  1. Wow, das ist wirklich sehr schön geworden!! Herzlichen Glückwunsch zu eurem nun fertigen Zuhause! :-)

    AntwortenLöschen