Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 2. Juli 2014

Kelleraufbau Tag 1

Ab jetzt wird es so richtig konstruktiv und positiv - na, hoffentlich auch bei der Fußball WM. Ehrlich gesagt hat aber bei uns das Projekt "Haus" eindeutig Vorfahrt.

Bevor es mit dem Aufbau des Kellers am Dienstag losging, kam am Montagnachmittag ein Anruf von Freunden, die uns mitteilten: "Wir wissen wo Euer Keller steht" - was? wie?

Des Rätsels Lösung war dann doch einfach. Aus logistischen Gründen hatten Knecht schon zwei Gestelle mit Kellerteilen am Vortag in die Nähe gebracht. Das wollte ich natürlich gleich überprüfen und bin auf die Jagd gegangen und wurde auch tatsächlich am Feldrand fündig:


Woher man wusste, dass es unser Keller war? Ganz einfach, das Bauvorhaben mit unserem Namen stand deutlich drauf. So konnte wenigstens nichts verwechselt werden ;-)

Derweil war der Aufbautrupp schon vor Ort gewesen und hat für den nächsten Tag vorgearbeitet, indem alle Wände schon auf der Bodenplatte markiert worden waren. Jetzt konnten wir auch ohne Hilfsmittel wie Zollstock, o.Ä. die Räume erstmals ablaufen. Damit war der Montag dann auch schon vorbei.


Dienstag, 07:30 - Auftakt eines interessanten und langen Tages - der Trupp von Knecht richtet sich auf der Baustelle ein. Um kurz nach 8 erscheint dann auch schon der Autokran, der sich gleich mal vorbereitet und in Position bringt.


Der Autokran war noch nicht richtig fertig, da kam auch schon der erste LKW mit den Kellerteilen auf besagtem Gestell. Kaum war das erste Gestell abgesetzt,  war der Truck auch schon wieder unterwegs das nächste, im Feld geparkte Gestell zu holen.


In der Strasse war dann teilweise richtig Action angesagt. An der Stelle nochmal ein großes Lob an unsere gesamte Nachbarschaft, die bereitwillig auch über die Parkverbote hinaus, die Strasse freigeräumt haben - echt klasse!


Dann genau um 09:07 flog das erste Kellerteil in Richtung Bodenplatte.



















Kommt eigentlich jemandem die Farbe der Gestelle bekannt vor? Der Insider erkennt das Grün auch auf die Ferne. Wir haben zwar einen Knecht Keller, aber manchmal lässt Knecht auch von Ideal-Beton die Teile fertigen und diese Firma gehört ... - HUF Haus. Damit haben wir also ein Davinci Haus auf einem     HUF Keller. Solange sich die beiden Teile nicht streiten, soll es uns egal sein - witzig ist es allemal :-)

Gefühlt habe ich jedes Teile mehrmals fotografiert, aber keine Sorge, damit will ich hier niemanden langweilen. Nach 20 Minuten war die erste Außenwand dann schon fast komplett gestellt.


Nach 2 1/2 Stunden war dann schon das letzte Teil der Innenwände auf dem Weg zum Landeplatz.


Das Tempo war wirklich rasant, insbesondere, wenn man das Gewicht der Teile kennt (das schwerste Stück wog 4,3 Tonnen) und dann sieht, wie schnell die Teile gestellt und fixiert werden - Respekt!

Dann kamen nach und nach noch die Teile für die Kellerdecke, die alleine einen LKW gefüllt haben, dran.


In den nächsten Stunden waren dann auch alle Teile an Ort und Stelle und die ersten Stahlarmierungen wurden auch schon verbaut. Der Trupp hat bis Abends rangeklotzt und damit bot sich am Ende des Tages das folgende Bild von oben...


 ... und vom künftigen Garten aus.


Der Tag war wirklich lange und für uns sehr spannend, aber für uns kam dann noch ein viel spannenderer Teil, denn wir konnten das erste Mal in einen Teil unseres Haus hinein, und die Räume "erleben". Einerseits alles neu, andererseits auch wieder sehr vertraut, da man alle Ecken, alle Positionen der Schalter und alle Räume von der Planungsphase her schon auswendig kannte.

Hier mal ein Beispiel, wie der Keller dann am Abend von Innen ausgesehen hat. Hier sieht man auch die Vorbereitung für die Verkabelung und die Platzhalter für die späteren Steckdosen schon ganz gut. Alle Durchbrüche sind schon vorgearbeitet und sogar die Kellerfenster für die Lichtschächte in den Funktionsräumen sind schon eingebaut gewesen.


Für einen Tag eine reife Leistung von den Knecht Jungs - so kann's weitergehen!

Bis morgen,
Mike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen