Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Sonntag, 27. Juli 2014

Elektro / Sanitär

Hallo Leute,

diese Woche kann natürlich mit den rasanten Fortschritten der vorangegangen nicht mehr mithalten - es wirkt auf uns immer noch etwas unwirklich, wenn wir uns das Haus betrachten, das da in einer Woche gestellt worden ist. 

Aber egal, der Innenausbau ging nahtlos am Montagmorgen mit den Elektroarbeiten weiter. Nach dem Einrichten der Örtlichkeiten, wurde ersteinmal jede Menge Zubehör und vor allen Dingen Kabel in das Haus gebracht. Größe des Hauses * gewünschte Technik ergeben eben den individuellen Material- und Zeitaufwand. Bei uns kamen vor allem durch das von mir gewünschte Bus-System eine Menge Kabel extra dazu. Vorneweg gesagt, die geplante eine Woche für die Elektroarbeiten, so sollte sich herausstellen, reichte bei weitem nicht aus. Dazu kam noch ein Kommunikationsfehler zwischen Davinci und den Elektrikern, der dazu führte, dass wir alle 3-adrigen Kabel am Montagabend wieder entfernen lassen mussten. Wir hatten ausdrücklich auf kompletter 5-adriger Verkabelung bestanden und das auch bezahlt.

Trotzdem waren die Elektriker gut drauf und und die ganze Woche ging das Spiel wie folgt: Bauherrschaft nach Feierabend auf die Baustelle, Fragen der Elektriker vom Tage klären und natürlich auch noch ein paar kleine Änderungen/Ergänzungen angebracht - das hat alles super schnell und unkompliziert geklappt!


Täglich kamen neue Kabelstränge dazu und hier und da bildeten sich dickere Bündel, die dann an einer Stelle (bei uns im Bad) sich auf den Weg in den Keller machen.


Später wurden die Bündel dann ordentlich in Kabelkanäle verpackt und schon sah die Sache strukturierter und aufgeräumter aus als am Anfang.


Auch im Bad, dem Nervenzentrum des Erdgeschosses, trugen die Kabelkanäle zur Ordnung bei. In der Mitte ist die "Absturzstelle" für die Kabel in den Technikraum zu sehen.


Im Arbeitszimmer ist der Bodentank für die Verkabelung unterhalb meines Schreibtisches zu sehen. Schon praktisch und hoffentlich reduziert das auch den sichtbaren Teil der Verkabelung am und um den PC.
Ach ja, die Stützen im Keller sind immer noch drin - warum ist mir allerdings nicht klar. Sie sollten zwei Wochen nach dem Kellerbau raus, und jetzt behindern sie eher die anderen Gewerke. Ein Punkt für den Bauleitertermin am Dienstag.


Highlight der Wochenarbeit ist der Blick in den künftigen Technikraum. Die grünen Kabel sind Netzwerk und Buskabel, der Rest sind Stromkabel. Ich hoffe die Jungs haben hier noch die Übersicht und verbinden später die richtigen Kable miteinander.


Danach ging die Arbeit der Heizung- und Sanitärfirma am Freitag los. Auch hier wurde zuerst Material angeliefert, allerdings viel viel mehr, als das bisher der Fall war. Zum Glück konnte auch hier die Garage wieder gute Dienste leisten und wird seitdem als Materiallager verwendet. Dadurch haben es die Installateure im Haus einfacher, da einfach mehr Platz zum Arbeiten vorhanden ist.


Aber auch Innen wurde noch fleißig gelagert. Hier sind noch diverse Teile der Heizung zu sehen, wobei die Heizung selbst, samt den beiden Pufferspeichern vorerst noch vor dem Haus Platz nehmen musste. Aber die Isolierungen und Einhausungen von Ansaugung und Abluft sind schon groß.


Getreu dem Motto "gute Vorbereitung ist alles" haben die Installateure ihren Arbeitsplatz für die nächsten drei Wochen vorbildlich eingerichtet. Damit hat alles seinen Platz und sieht ordentlich aus.


Sogar eine improvisierte Stromverteilung wurde angebracht - also kurzum: ready to rock!
Und so kam es dann auch, am Freitag und Samstag haben die Installateure schon ganz schön losgelegt.


Die ersten Ergebnisse sind schon gut zu sehen, hier der Spülkasten im Gäste WC.


Im Bad gab es in der Dusche schon "Kunst am Bau" - die haben doch wirklich die komplette Verlegung mit Rohrführung und Verteilung schon vorgezeichnet. Da sollte dann auch nichts schiefgehen. An den anderen Wänden sah es natürlich so ähnlich aus, aber in der Dusche ist die Schaltung am kompliziertesten.


Kurzum, nächste Woche kommen die Elektriker auch noch für die restlichen Arbeiten und die Installateure fangen den dreiwöchigen Mehrkampf an. Schließlich müssen sie sich mit allem befassen, was unter den Estrich kommt, sprich Wäremepumpe, Wasser, Abwasser, Zentralstaubsauger (!) und natürlich die Fußbodenheizung. Dazwischen kommen noch viele Schichten Dämmung, die jetzt noch in der Garage liegt.

Damit ist das Programm der nächsten Woche schon wieder gut gefüllt.

Dann bleibt mir noch ein sonniges "hasta luego!"
Mike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen