Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Rückblick Herbst und Photovoltaik

Hallo zusammen,

nach den mit reichlich Essen verbundenen Feiertagen und unserem vorweihnachtlichen Urlaub rund um den Golf von Mexiko, nutze ich die träge Phase mal, um ein kleines Update zu geben, was sich in der Zwischenzeit getan hat.

Der Herbst hat einige schöne Farben in unseren Garten gezeichnet, was auch so geplant war, aber wenn es dann wirklich so kommt, freut man sich doch noch mal mehr.

Der Amberbaum machte seinem Namen alle Ehre und strahlte in einem leuchtenden Bernsteinton.

Der Spindelstrauch war schon etwas früher dran und bildete einen schonen roten Farbtupfer.


Wenn noch jemand irritiert war, warum der Liebesperlenstrauch den Namen hat, hier ist der Grund dafür ;-)


Vor dem Haus wechselte der Ahorn langsam von oben nach unten seine Farbe und strahlte letztlich mit der Haustür um die Wette. Wirklich schade, dass nicht jeden Tag so ein tolles Wetter wie auf den Bilder war, sonst hätten wir die Farbenpracht noch viel mehr genießen können.



Auf einer Gartenausstellung haben wir eine Freischwingerfigur mitgenommen, die einen Kolibri darstellen soll. Wie zu sehen wird die Figur aber auch als Landeplatz gut angenommen.


Auf der technischen Seite haben wir auch aufgerüstet und die schon von Anfang an eingeplante Photovoltaikanlage einbauen lassen. Am Anfang war eine Indach-Anlage geplant, die wir allerdings jetzt in eine ganz normale Aufdach-Anlage geändert haben. Letztlich sieht das auch nicht sooo schlimm aus und wir sehen das Haus ja nun meistens von innen. 
Glücklicherweise hatten wir die nötigen Kabel vom Dach in den Keller schon beim Stellen des Hauses gleich mit verlegen lassen, was die Installation deutlich vereinfacht hatte.


Wir haben uns für eine Anlage des Herstellers E3/DC Typ S10 mit eingebautem Speicher entschieden. Alle Komponenten des Systems sind in einem Gehäuse untergebracht, zudem verfügt es über eine Notstromfunktion, die uns im Falle eines Stromausfalls komplett vom Netz trennt und, sofern die Akkus geladen sind, dann autark mit Strom versorgt, bzw. uns tagsüber den produzierten Strom dann selbst verwenden ließe.
Bei der ganzen Technik in unserem Haus war das auch ein ganz positiver Nebeneffekt.


Natürlich lässt sich die Arbeit der Anlage am Gerät selbst, aber auch am PC oder per App überwachen. Dazu werden alle aktuellen Werte in einer Grafik angezeigt,



oder die Langzeitwerte Tag/Woche/Monat/Jahr entsprechend aufsummiert.


Die Anlage hat 8,6 kWp und einen 9 kW Speicher. Die Idee ist natürlich, so weit wie möglich den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen, da die Einspeisung nicht mehr lukrativ ist. An dem Tagesbeispiel vom 20.12. ist das ganz gut zu erkennen. Nachdem der Speicher voll war, ist der überschüssige Strom verkauft worden, danach hat der Akku das Haus bis 7 Uhr am nächsten Morgen komplett versorgt. Zugegeben, wir waren an dem Tag im Urlaub, daher kein Verbrauch von Spül-, Wasch- oder Kaffeemaschine, aber es war eben auch ein Wintertag. 

Alles in Allem bin ich bisher nicht unzufrieden und freue mich auf möglichst viele Sonnentage im nächsten Jahr.

In diesem Sinne vielen Dank an alle Leser (bisher fast 44.000 Zugriffe) und einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

Bis 2017,
Mike


Sonntag, 28. August 2016

Ende der Sommerpause

Hallo zusammen,

nachdem der letzte Blogeintrag nun schon eine Weile her ist, muss ich ja mal wieder ein Lebenszeichen von mir geben.

Seit dem letzen Post hat sich aber auch nicht so wirklich viel getan. Im Juni hatten wir Davinci für die nächste Runde der geplanten Nachbesserungen im Haus. Da vorher vom Maler nur die Risse Innen gemacht wurden, kamen jetzt die Außenarbeiten dran. Neben den kleineren Rissen und Ausbesserungen an diversen Silikonnähten wurden auch ein paar Harzaustritte (Harzgallen) im Holz beseitigt und anschließen wieder überstrichen.

Bei der Gelegenheit ist auch aufgefallen, dass die Verbindungsblende, die die beiden Stirnabdeckungen am Dachpaket zur Straßen hin verbindet, zu kurz war. Mittlerweile ist der sogenannte "Schlips" auch getauscht worden, was dann so aussieht:



Jetzt sieht das Haus auch von Außen wieder Tipptopp aus.

In den zwei Tagen wurden auch alle Türschlösser ausgetauscht (Hintergrund siehe hier) und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Türen fallen deutlich satter in die Fallen und der Widerstand der Drückergarnituren ist auch fester - alles in Allem wirken die Türen jetzt deutlich wertiger was die Haptik angeht.

Zu erkennen ist die neue Version an dem schwarzen Teil im Schnapper, bei der Vorgängerversion war alles silber.



Was leider bei dem Termin nicht geklappt hatte, war der Austausch der zu kurz geratenen Stangen für die nachträglich eingebauten Jalousien. Die neuen bestellten Stangen waren leider auch nicht länger.

Das wurde dann bei weiteren kurzen Termin im Juli dann aber auch noch erledigt.

Nun, damit dachten wir, dass wir jetzt erstmal mit allem durch sind, aber bekanntlich sollte man solche Gedankengänge im Moment des Entstehens ja gleich wieder vergessen. Denn just zu dem Zeitpunkt haben wir nun wieder laute, knatternde Laufgeräusche an einem der Dachflächenfenster. Ich glaube wir hatten jetzt Roto schon insgesamt 4 oder 5 Mal zu Gast und beim letzten Besuch wurde ein Dachflächenfenster komplett getauscht. Warten wir mal ab, ob nun das nächste Fenster dran ist. Wir haben insgesamt 4 Dachflächenfenster aber es machen immer wieder die gleichen zwei irgendwelche Probleme. Klar, dass das auch die sind, die am schwersten zugänglichen sind ;-)
Fortsetzung folgt...

Trotzdem hatten wir aber ausgiebig Gelegenheit Haus und Garten unter den verschiedensten Wetterlagen zu genießen. Insbesondere der Garten ist, obwohl die echten Sommertage dünn gesät waren, unser diesjähriges Highlight.

Daher jetzt mal ein paar Impressionen:

An der Terrasse tritt durch die ergrünten und gewachsenen Hortensien die Sichtschutzwand in den Hintergrund. Wenn die Pflanzen nächstes Jahr noch ein Stück zulegen, ist die Wand wahrscheinlich zu 2/3 verschwunden.





Die Tibouchina verdient den Beinamen "Spinnenblume" nicht zu unrecht, wie die Detailaufnahme der Blüte zeigt.



Unser ganzer Stolz ist ein amerikanischer Hibiskus, den wir letztes Jahr schon als kleines Pflänzchen auf einer Gartenausstellung gekauft haben. Zum Glück kam er super über den Winter und belohnt uns jetzt mit viel Blüten, die über 25cm Durchmesser haben - ein echter Blickfang im Garten und dazu absolut winterhart.

 

Unsere alte Tellerhortensie hat nach vielen Jahren im Topf jetzt wohl einen perfekten Standort gefunden und daraufhin gleich mal den Umfang verdoppelt. Mal gespannt, wann sie die Findlinge überwuchert hat.


Die Ballhortensie "Strong Annabelle" liefert beeindruckende Blütenstände mit locker 25cm Durchmesser.


Unsere Agapanthus treiben es bunt, da aus einem Horst weiße und blaue Blüten wachsen.


Mit den sommerlichen Bildern mache ich dann mal Schluss für Heute und mache mich wieder in den Liegestuhl.

Einen sonnigen Sonntag noch,
Mike

Sonntag, 12. Juni 2016

Update Garten und Kurioses

Bonjour,

nachdem unser Haus jetzt fast den 2. Geburtstag feiert und der Aufbau zu der Zeit genau während der Fußball WM war, hoffen wir mal, dass die EM ähnlich erfolgreich verläuft.

Bei uns hat sich seit dem letzten Blogeintrag nicht so viel getan, aber ich hatte ja versprochen mal ein paar Bilder von dem nun etwas grüneren Garten nachzureichen. Eigentlich wollte ich auch ein paar schöne Blüten einfangen, aber da kam mir das Unwetter zuvor - dazu aber später noch mehr.

Ich habe mittlerweile eine kleine optische Korrektur im Außenbereich vorgenommen was die Ablaufrinnen betrifft. Unser GaLa-Bauer hatte ursprünglich die Standardvariante "verzinkt" verbaut, die uns nicht wirklich gut gefallen hat. Wir hatten daher überlegt die Abdeckgitter gegen Edelstahl zu tauschen, fanden aber das Edelstahl auch nicht zu gut zu dem Rest gepasst hätte. Daher haben wir uns nun für die Ausführung in Kunststoff anthrazit entschieden, die zu dem Basaltplatten und der restlichen Außenanlage nach unserem Geschmack besser passt.


Unsere Terrasse ist jetzt erstmal komplett bepflanzt und auch schon grün, den Rest muss jetzt die Zeit erledigen, indem die Pflanzen vor der Trennwand größer und höher werden. Wir haben uns hier für Rispenhortensien "Limelight" entschieden, da sie groß genug werden sollten, den Sichtschutz zu kaschieren. Der Spalier-Amberbaum erfüllt seine Zweck als zusätzlichen Sichtschutz jetzt mit Blattwerk einwandfrei.


Am Treppenabgang zum Garten haben wir eine Haltegriff installiert - nein, natürlich nicht. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, hier handelt es sich um eine Pollerleuchte um die Treppenstufen in der Dunkelheit auszuleuchten. Dahinter sitzt eine recht neue Variante aus der Famiele der Rhododendren, genannt Bloombux. Die Pflanzen sind immergrün, blühen und können, ähnlich wie Bux und Ilex, in Form geschnitten werden.


Auf der Nordseite haben wir eine schon über 15 Jahre in unserem Besitz befindliche Tellerhortensie, die bisher in einem Topf gesessen hat, "ausgewildert". Das Ergebnis ist jetzt schon ein kapitaler Busch mit fast doppelter Größe nach rund 8 Wochen.


Hier zwei der drei alten Apfelbäume aus dem Altbestand des vorherigen Hauses. Da wir aktuell nur ganz kleine Äpfelchen an den Bäumen haben, die hoffentlich noch größer werden und reifen, haben wir mit einem etwas überdimensionierten Deko-Apfel nachgeholfen.


Auf dem Hang zwischen Terrasse und Rasen haben jetzt diverse Pflanzen Platz genommen. Unter anderem eine Hortensie "endless summer", eine Säulenzierkirsche, ein Korkflügelstrauch "Euonymus alatus", eine Mahonie "Charity", eine Zaubernuss und eine immergrüne Magnolie "Grandiflora", die aussieht wie ein Gummibaum, sowie Bodendeckerrosen "Romantic Roadrunner" und diverse Stauden und Kugelilex.


Die Büsche an der Grenze zum Nachbarn an der Ostseite sind zwar jetzt schon recht grün und haben teilweise auch schon geblüht, haben allerdings von der Größe her noch Luft nach oben. Am Bildrand rechts noch einen Amberbaum, wie an der Terrasse, aber hier in der kugeligen Form.


Vor dem Haus nichts neues, außer der Feststellung, dass alle Pflanzen gut über den ersten Winter gekommen sind und nun wieder den Eingangsbereich schmücken. Immer wieder schön der Kontrast der feingliedrigen Blätter des Ahorns zu den großen Blättern der Funkien.


Da nun die Pflanzungen fast komplett erledigt sind, haben wir uns auch mit dem Thema passende Deko beschäftigt. Hier mein persönliches Highlight, was mich auf einer Gartenausstellung sofort fasziniert hatte. Das Teil nennt sich Kugelspirale, bzw. Kugelpendel und ist eine kristallklare Glaskugel mit 11cm Durchmesser, die in einer Edelstahlspirale liegt, die sich langsam im Wind dreht. Da die Kugel so klar ist, nimmt man deren Drehbewegung garnicht war und man hat die Illusion, dass sich das Gestell um die ruhende Kugel herumdreht.


Die Kugel stellt optisch die Welt auf den Kopf. In jedem Fall ein Effekt, dem ich eine ganze Weile zuschauen kann.



Tja und dann war da noch die Sache mit dem Unwetter am 27.05.2016, das sich bei uns zuerst mit Starkregen und dann auch noch mit Hagel manifestiert hatte. Ende Mai den Garten mit einem Hauch von Weiß zu sehen, war schon etwas merkwürdig. Wir waren nur froh, dass wir durch die Hanglage vor Schlimmerem verschont wurden und auch die Kanalisation in der Lage war ihre Arbeit zu verrichten. Davon konnte man in anderen Teile im Ort nicht sprechen.


Hätte ich Cachaça zur Hand gehabt, das Crushed Ice für eine Caipi kam frei Haus.


Bei der Menge war sogar Stunden nach dem Hagelschauer noch eine ganze Menge davon übrig.


Unser Deko-Frosch hatte das richte Motto dafür parat: "keep cool and relax!"


Immer wieder faszinierend der Einblick in die transparenten Fallrohre, die hie ordentlich etwas wegzuschaffen hatten. Zu dem Zeitpunkte hat es zwar noch gehagelt, aber das schlimmste war schon vorbei. Trotzdem hört man noch das Trommeln auf dem Dachflächenfenstern, wenn auch gerade unsere Kaffeemaschine beschlossen hat in dem Moment auszuschalten. 


Meine Experimente mit einer Kamera, die einen Blick auf Haus und Garten ermöglicht, förderte auch einige Beweise von UFOs zu Tage, die sich bei näherer Betrachtung als Mitglieder der heimischen Fauna herausstellten. Ob nun ein Eichelhäher im Landeanflug,


eine Taube im Tiefflug,


oder eine Elster im Kunstflugmodus, anscheinend ist auch in unserer Abwesenheit so einiges im Garten bei uns los. Die Kamera wird jedenfalls jetzt schon als Landeplatz und Aussichtspunkt rege genutzt. Hier muss ich mir evtl. nochmal Gedanken um den endgültigen Aufstellungsort machen ;-)


Ein weiterer Dauergast, dem es in unserem Garten gut gefällt ist ein Eichhörnchen, das wir schon im Herbst mit einem Nussbuffet gut versorgt hatten. Deswegen finden wir jetzt auch ab und an im Garten diverse Nüssen und Nußschalen verteilt. 



So, dann halte ich es mal wie das Eichhorn und bin raus für heute! Einen schönen Start in die Woche allerseits und bis demnächst. Und Daumendrücken für das Auftaktspiel gegen die Ukraine.

Mike

Sonntag, 10. April 2016

Sun is up!

Moin,

so mit den ersten wirklich schönen Frühlingstagen mit Sonne hat sich bei uns auch wieder etwas getan. Der Garten hat mit den noch fehlenden Grünpflanzen seinen Feinschliff bekommen. Wahnsinn was sich hier in nur einem Tag getan hat!

Leider verdienen die meisten der Pflanzen derzeit noch nicht das Attribut "grün", da sie zum Großteil doch noch blattlos sind. Daher spare ich mir mal die Bilder von kahlen Stengeln, kann das aber dann sicherlich in ein paar Wochen umso schöner nachreichen.

Der Gesamteindruck vom Garten aus sieht im Moment so aus. Die große immergrüne Pflanze vor der Terrasse ist eine Mahonie "Charity", die phantastische gelbe Blüten bekommen. Die musste unbedingt auf vielfachen Wunsch eines Einzelnen mit in die Pflanzliste aufgenommen werden.




War zwar noch nicht ganz soooo warm die Tage, aber ich musste den Sitzplatz trotzdem schon mal ausprobieren. Also Gartenmöbel raus und dann durfte auch der Sonnenschirm, der es seit Herbst letzten Jahres im Keller gemütliche machen musste, endlich raus.
Zum Glück hatten wir den Ständer schon mit betonieren lassen.


Die Bepflanzung an der oberen Terrasse ist zwar noch kahl, aber jetzt kann man schön sehen, warum wir uns für einen Spalierbaum entschieden haben. Wenn der Amberbaum dann Blätter bekommt, sind die Fenster unseres Nachbarhauses schön verdeckt. Im Moment erinnert mich die Spalierkonstruktion aus Bambus mehr an ein indisches Baugerüst. Vor der Sichtschutzwand sitzen noch ein paar Hortensien, die sind aber noch nicht sehr dekorativ.


Des Weiteren wurde am Freitag das letzte offene Projekt abgeschlossen. Wir hatten hinter dem Carport noch vor, die Lücke zu schließen, damit a) nicht jeder von der Straße aus nach hinten in den Garten schauen kann und b) nicht jemand dort herunterfallen kann. 
Davinci und unser Gartenbauer hatten zwar einige Ideen, konnten diese aber nicht umsetzen.


Wir haben uns dann an einen lokalen Schlosser gewendet, der unsere Idee super umgesetzt hat. Jetzt haben wir ein Alu-Profilrahmen mit Alu Lochblech mit quadratischer Lochung (rund hatte uns zum Hausdesign nicht gefallen).
Wir haben den Rahmen in der Farbe des Hauses und die Füllungen in der Farbe der Jalousien pulverbeschichten lassen. Das Ergebnis gefällt uns richtig gut, denn jetzt ist die Ecke zu aber auch nicht zu geschlossen.


Im Detail sieht die Trennwand dann so aus:


Damit sind jetzt alle großen Punkte, auch um das Haus herum, abgeschlossen. Jetzt werden wir sicherlich in den nächsten Wochen noch einiges an "Grünzeug" im Garten verteilen und dann auch den Garten genießen können.

Bilder vom ergrünten Garten folgen in Kürze.

Dann wünsche ich allen Lesern noch einen schönen, sonnigen Sonntag,
Mike


Sonntag, 20. März 2016

Mähen und blöken


Hallo und guten Morgen,

zugegeben ein etwas merkwürdiger Titel für meinen heutigen Blog, lässt sich aber erklären und das konnte ich mir einfach nicht verkneifen. 

Aber mal der Reihe nach - erst zum Thema "Mähen". Passend zum heutigen kalendarischen Frühlingsanfang konnte ich es bei dem tollen Wetter am Freitag nicht mehr abwarten und habe endlich den neuen "Gartenbewohner" in Betrieb genommen und ihn auf den Namen Shaun getauft - woher der Name wohl kommt?!?

Da zum Glück das Begrenzungs- und Suchkabel vor dem Verlegen des Rollrasens schon von den Gärtnern verlegt worden war, sollte die Installation eigentlich kein Problem mehr gewesen sein. Leider stimmte aber mit dem Kabeln etwas nicht. Zum Glück hatte ich Fotos von der Verlegung gemacht und konnte so die fehlerhafte Steckverbindung recht schnell unter dem Rasen lokalisieren und wieder reparieren. Also ging es dann mit etwas Zeitverzug in die erste Mährunde. 
Mittlerweile hat Shawn schon die ein oder andere Runde gedreht und den Rasen dabei schon schön geschoren.

Im Hintergrund die Ladestation, die Shaun regelmäßig selbsttätig aufsucht, der ich auch noch das dazugehörige Dach als Wetterschutz verpasst habe.


Nach ein paar Stunden konnte sich das Ergebnis schon richtig sehen lassen. Sehr positiv erstaunt bin ich über das nicht vorhandene Geräuschniveau des Mähers - wirklich super leise.
Schön auch zu beobachten wie die Nachbarn am Zaun stehen und Shawn bei der Arbeit zuschauen.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch am Wochenende schon eine Weile mit der Beobachtung zugebracht habe - schön wenn jemand die eigene Arbeit macht :-)


Was gab es sonst noch die Woche? Ach ja, die zusätzlichen Jalousien im Giebel auf der Straßenseite sind montiert worden. Hier haben wir die Jalousien einbauen lassen, die eigentlich für die Gartenseite bestellt worden sind, aber zu kurz waren. Der größere Spalt zwischen der zweiteiligen Jalousie stört uns im Windfang aber nicht wirklich  - also eine gute Lösung, deren Praxistest im Sommer sicherlich erfolgen wird.


Auch unser Maler war die Woche richtig fleißig und hat es in nur 4 (!) Tagen geschafft, alle Ausbesserungen richtig sauber durchzuführen. Wir waren super positiv überrascht wie sauber und ordentlich er gearbeitet hat. Von den Ausbesserungen der Risse ist fast nichts mehr zu sehen, nur wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man evtl. einen leichten Unterschied in der Helligkeit vom Putz - bei normalem Licht wirklich zu vernachlässigen. Respekt - es war viel Arbeit, die er super schnell erledigt hat.

Kommen wir nun zur Rubrik "blöken" - gleiches werden wir wohl Richtung Davinci tun. Wir hatten eine Woche (5 Tage) Urlaub, damit alle Ausbesserungen, Mängel und der Jalousieeinbau über die Bühne gehen konnten. Ein Mitarbeiter vom Kundendienst war extra vorher zur Begutachtung bei uns und danach wurde der Zeitaufwand geschätzt und auf 2,5 Tage taxiert. Auf mehrfache Nachfrage unsererseits, ob das wirklich ausreicht, wurde mehrfach bestätigt: ja, das reicht.

Und so ging die Sache nach einer Woche aus:

Davinci kam am Mittwoch Mittag, konnte wegen eines fehlenden Teils das Gerüst vor dem Haus nicht fertig aufbauen und die Mitarbeiter hatten auch nicht alles Material für die Ausbesserungen im Innenraum dabei. Außenarbeiten wurden eh schon auf später verschoben.

Am Donnerstag wurden die Dachkästen der Jalousien gesetzt und dann am Freitag die Jalousien eingebaut, getestet und alles ordentlich verkleidet.
Leider sind die Führungsstangen zu kurz, da unterhalb der Jalousien keine Verkofferung für Jalousien im EG ist - das hätte man eigentlich wissen müssen.
Also müssen diese Stangen nochmal getauscht werden.

Im Innenraum sind nur ein paar Silikonnähte noch ausgebessert worden, da man um 16 Uhr schon wieder im Werk sein musste.

Für uns heißt das, das trotz vorheriger Begutachtung und Zusicherung wieder nicht alles fertig geworden ist und einer von uns wieder Urlaub nehmen muss, damit der Rest gemacht werden kann.
Besonders ärgerlich, da sich diese Art des Timings seit der Übergabe (Aussage Bauleiter: Nacharbeiten sind alle in 2 Tagen erledigt) auf nunmehr rund15 Tage aufsummiert hat. Ich frage mich, wie andere Bauherren das urlaubstechnisch auf die Reihe bringen.

Insbesondere die schwergängige Haustür ist noch offen, da Davinci die Monteure beauftragt hatte, sich die Sache nochmal selbst anzuschauen - ungeschickt, da schon zweimal Mitarbeiter bei uns waren und zu dem Ergebnis kamen, dass hier der Werkskundendienst des Herstellers des Motorschlosses ran muss. Statt das in der letzten Woche zu organisieren, müssen wir nun abermals warten.

Interessant auch, dass der von uns bemängelte - defekte - Türdrucker im Bad nicht getauscht worden ist, sondern wir jetzt auf unsere Nachfrage alle Schlösser getauscht bekommen. Wir sind nämlich, wie einige andere Kundenhäuser auch von der Lieferung einer fehlerhaften Charge der Schlösser der Innentüren betroffen - was uns Davinci aber nicht gesagt hat und auch den Tausch nicht automatisch anbietet.

Vielen Dank an der Stelle an "S" für den Tipp ;-)

Bis dann,
Mike